Tommy – Stil, Zeitgeist und Vermächtnis der legendären Rockoper von The Who, Chris Charlesworth und Mike McInnerney. Hannibal Verlag.

Tommy_cover

 

Tommy – Stil, Zeitgeist und Vermächtnis der legendären Rockoper von The Who. Chris Charlesworth und Mike McInnerney. Hannibal Verlag.

Es ist die Zeit des summer of love. Das Jahr, in dem das legendäre woodstock Konzert eine Generation prägen und weitertragen wird. Es geht um Freiheit, Veränderung und ein neues Zusammenleben und Verbinden von Kunst, Welt und Liebe. Mittendrin die Musik der Zeit. Und eine Band ist dabei federführend – my generation ist ihr legendärer song mit dem sie die Hitparaden stürmen. Es ist die englische Rockband The Who.

Ihre Rockoper Tommy wird zum Meilenstein moderner Konzeptrockmusik. Es ist die vertonte Geschichte des jungen Tommy Walker, der das Familiendrama in der Rückkehr des Vaters aus dem Krieg miterleben muss und dabei Gehör, Stimme und Augenlicht verliert. Von Sinnen beraubt taumelt er weiter in und durch die Welt. Einer Welt, in der Gewalt an der Tagesordnung steht und vor nichts Halt macht. Tommy sucht einen Ausweg, den er auch findet. Sein Leben kehrt zurück und es ist auch der Ruhm, dem er nun in die Arme fällt. Ein Aufstieg und dann? Das Karussell des Lebens dreht sich, schnell und schneller doch wohin jetzt?…

Chris Charlesworth, renommierter Musikjournalist, legt gemeinsam mit Mike McInnereney, Grafiker und wesentlicher Künstler der 1960 Jahre, eine umfassende Bestandsaufnahme von Tommy und des Intentions- und Produktionsprozesses dieses bahnbrechenden Musikwerkes vom Mai 1969 vor. Es sind Interviews, Analysen, Kommentare, Fotostrecken und Kunstabbildungen der Zeit, die einerseits eine Epoche sehr lebendig werden lassen wie auch die Voraussetzungen und den Produktionsverlauf wiedergeben. Ein highlight neben den vielen Fotografien und Kunstgrafiken der Zeit ist dabei das Interview mit dem Gitarristen und gleichsam mastermind von Tommy – Pete Townshend.

„Ein Buch wie ein Rockkonzert. Mit fesselndem Rhythmus in Wort und Bild.“

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

„Herkunft“ Sasa Stanisic. Roman. Luchterhand Verlag.

 

„Herkunft“ Sasa Stanisic. Roman. Luchterhand Verlag.

 Der Schrei vom Balkon. Über die eigene Lebensspanne und die der Zeit hinweg. Das Beschützen lässt heute und damals, Zeit und Raum, eins werden. Geborgenheit, darum geht es. Das bleibt. Jetzt am Weg auf die Straße hinunter. Die Großmutter und das fremde Mädchen. Das Da-Sein und das Fort-Sein. Immer das Allein-Sein. Meine Großmutter ist am Weg zurück. Zum Anfang und zum Ende. Und ich bin es auch. Am Weg in die Welt. Es ist der 7.März 1978. Visegrad, Bosnien.

Der Weg in die Welt ist nie leicht. Ich musste gezogen werden. Raus aus der Geborgenheit. Wohin? Ankommen? Jetzt bei der Behörde dreißig Jahre später geht es um meine Staatsbürgerschaft. Deutschland. Lebenslauf, Schulbildung, Elternhaus. Geborgenheit. Das Aufzählen wird der Anstoß zum Erzählen. Die Tabelle wird zum Ablauf der Ereignisse. Wie die Saugglocke bei der Geburt. Wie das Werden eines Dorfes, einer Familie, eines Lebens. Und das Verschwinden. Das Vergessen.

Und ich schrieb auf das Formular – Hier ist eine Reihe von Dingen, die ich hatte…Eine Kindheit in einer kleinen Stadt an der Drina. Und jetzt die Erinnerungen. Worte. Poesie und Saugglocke. Es beginnt…

Sasa Stanisic, ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2019, legt mit Herkunft einen Roman vor, der in sehr direkter Sprache und Ansprache Lebensursprünge und Identitätssuche im persönlichen wie zeitgeschichtlichem Kontext reflektiert. Die Reflexionsebene ist dabei eine sehr poetisch wie rasant narrativ, die in Ereignis und Bewegung mitreißt. Es ist ein Sog der Worte, der in außergewöhnlicher Weise Autobiographie, Gegenwart und Ausblick verdichtet. Ein Autor, welcher der Sprache alles abverlangt. Und damit dem Leben, der Hoffnung und der Phantasie.

„Ein Roman, der das nackte Leben fulminant auf die Waagschale der Sprache und damit des Hier und Jetzt wirft. Ein Ereignis.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

„Wir Juden“ Schriften 1932 bis 1966. Hannah Arendt. Piper Verlag

 

„Wir Juden“ Schriften 1932 bis 1966. Hannah Arendt. Piper Verlag

Da ist der weite Horizont der Bildung in Kindheit und Jugend. Der Blick in die Geisteswelt großer Traditionen. Königsberg, Immanuel Kant. Das Elternhaus fördert den Weg zu Fragen und Reflexion von Geist und Zeit. Das kritische Denken. Doch dunkle Wolken ziehen auf. Die Werte von Vernunft und Toleranz geraten in den politischen Sturm. Aber die junge Studentin der Philosophie und Evangelischen Theologie hält an den Grundgedanken von Freiheit und Demokratie fest. Stellt sich gegen den dunklen Reigen von Masse und Macht. In Gespräch, Solidarität, Hilfe und vor allem im Wort – „Wichtiger als die Wahrheit, ist der Mensch, der sie sucht“. Es geht um den Menschen. Das unantastbare Sein. Die Verteidigung der Freiheit mit dem Wort. Doch es bleibt nur die Flucht – „Wer eine neue Existenz aufbauen möchte, muss stark sein und ein Optimist dazu…“. Der Weg führt nach Frankreich, dann in die USA. Immer nahe an Angst, Ungewissheit und Tod. Immer auf der Suche nach Kraft am ungewissen Weg. Immer aufblickend zu Horizonten des Geistes. Und zu neuen Möglichkeiten des Lebens. Einer neuen Rolle in einem fremden Land. Das Wort ist ein Stern am Weg – „Doch eine neue Persönlichkeit zu gewinnen, ist so schwierig und so hoffnungslos wie die Neuerschaffung der Welt…“. Es ist jetzt das Überleben und dann ein lebenslanges Ringen mit Herkunft, Erfahrung und Erinnerung. Neue Horizonte von Freiheit gewinnen und festigen. Die Hoffnung, die Kraft der Vernunft, den Wert des Menschen, aller Menschen – dem Dunklen in allem entgegensetzen. Nur das kann das Ziel sein. Und das Wort ist der Weg dazu…

Die vorliegende Ausgabe der wesentlichen Publikationen und Schriften der Philosophin und Journalistin Hannah Arendt (1906 – 1975) in der Zeit von 1932 – 1966 zur Frage gesellschaftlich-religiöser Identität öffnet in einzigartig eindrücklicher Weise den Zusammenhang von Philosophie und Leben in dunkelster Lebenszeit und den Aufbruch in neue Existenzhorizonte. Es geht dabei immer um gesellschaftliche Zusammenhänge, Voraussetzungen und Möglichkeiten wie Notwendigkeiten.

„Ein Werk, das die Fragen nach Mensch und Freiheit reflektiert wie eindringlich zu stellen weiß und jede Generation neu dazu herausfordert.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

„In der Kunst geht es um Horizonte und die Vermessung der Möglichkeiten“ Dagmar Strobl, Künstlerin. Station bei Alma Mahler-Werfel, Wien, 22.11.2019

 

IMG_4985a

 

Erinnerungen sind das stärkste Band an einem Ort. Erlebnisse, Erfahrungen. Da ist auch viel Kraft der Verwandlung für das Jetzt. Schönheit und auch Traurigkeit greift über Zeiten hinweg zu Dasein und Inspiration. In Leben und Kunst.

 

IMG_4941a

 

 

 

Orte haben eine große Bedeutung für mich. Es ist das Zurückkommen, der besondere Moment des Wiedersehens auch des Wiederentdeckens. Das sind wichtige Bezugs- und Inspirationspunkte in meinem Leben. Hier in Wien und weltweit.

 

IMG_4721a

 

Das Erinnerte, Geschehene hat einen großen Wert. Immer.

 

IMG_5730a

 

Erinnerungen sind wie Jahreszeiten. Abschnitte des Lebens. Des Lebensprozesses. Es gilt anzuerkennen was war und was ist. Was sein kann.

 

 

IMG_5586a

 

Die Einblicke, die wir in das Leben Alma Mahler_Werfels nehmen können, sind faszinierend wie herausfordernd. Da sind Konstanten von Entscheidung und Weg, sehr direkt, sie hatte keine Scheu davor. Das ist auch eine Ansprache für heute. Für die Kunst wie das Leben. Für das Frausein.

 

IMG_4851a

 

Liebe ist für Alma Direktheit. Du und Ich. Es ist ein ganz oder gar nicht. Da hat sie nicht gefackelt. Sentimentalitäten kannte sie nicht. Geben was zu geben ist. Festhalten was festzuhalten ist. Und loslassen. Gehen, wenn zu gehen ist.

 

IMG_4886a

 

IMG_4691a

 

Alma hat von einem Mann alles gefordert. Sie war kompromisslos und entscheidungsfreudig. Egoistisch. Alma hat vielleicht von der Liebe mehr verstanden als wir alle.

 

dav

 

 

Die Angst vorm Alleinsein war ebenso wesentlich bei Alma.

 

IMG_20191122_100628a

 

Es sind Bilder des gesellschaftlichen Lebens der Zeit hier zu erahnen. Die Feste bis zum Morgen. Der Sonnenaufgang im Garten und über den Dächern hier. Die Ruhe des Winters. Auch sehr persönliche, tieftraurige Phasen. Der Tod der Tochter Manon 1935. Auch das Verlassen des Hauses, der Stadt im Jahre 1938.

Kunst war für Alma eine wesentliche Intention. Gerade auch in der Liebe. Dieser Schönheit folgte sie. Bis zum Tod. Dieses Haus, dieser Ort stehen dafür und drücken dies stark aus.

 

dav

 

Kunst ist etwas Besonderes. Nicht auf Knopfpunkt abrufbar. Das ist aber auch das Spannende. Der Moment des Lebens und das Moment der Entwicklung. Kunst ist da die Blüte und der Pfeil und Bogen.

 

dav

 

Mein Kunstweg, das ist Vielfalt, Bewegung, Überraschung.

 

IMG_4914a

 

Dagmar Strobl, Künstlerin, Station bei Alma Mahler-Werfel, Wien, 22.11.2019

Interview_alle Fotos _ Walter Pobaschnig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Kinder der Poesie“ Österreichische AutorInnen in Schwarzweiß. Alan Barbero&Barbara Rieger. Kremayr&Scheriau Verlag.

Kinder der Poesie_Cover

 

„Kinder der Poesie“ Österreichische AutorInnen in Schwarzweiß. Alan Barbero&Barbara Rieger. Kremayr&Scheriau Verlag.

Es sind Bilder der Kindheit, die lebenslang begleiten. Orte, Ereignisse, Begegnungen. Blitzlichter eines beginnenden Lebens. Dicht und konzentriert. Klar und ausdrucksstark. Das Schwarzweiß des Anfangs. Des Beginnens. Des Losgehens in Zeit und Raum. Wünsche, Träume und die Möglichkeiten…

Dann geht es weiter. Lebensfarben und Geschwindigkeit. Bunt, grell. Und auch ganz weich. Besonders mit den Jahren. Das Innehalten lässt Farben wieder zurücknehmen. Lebensmomente. Zum Ausgangspunkt zurückblicken. Zu Ort und Stille. Zum Beginnen. Zum klaren Schwarzweiß…

Die Kindheit ist ein wesentlicher Ausgangspunkt. Für alles. Besonders auch für das Schreiben – „Alles Wesentliche passiert in der Kindheit…danach eigentlich nicht mehr viel…“. Schreibt Ingeborg Bachmann über die Kindheit als Inspiration und Erzählstoff.

Also beste Gründe um SchriftstellerInnen wieder vor die Kamera zu bitten. Mit ihren Fotos der Kindheit. Und dazu eine Brücke der Erinnerungen und Gedanken als Ausgangspunkt für ein Foto in der Gegenwart zu schlagen. Ein spannender Blickwechsel.

Ein wunderbares Buch in Bild und Wort, das in seiner poetisch behutsamen Ansprache von Porträtfotografie und Text begeistert. Eine ganz besondere Erzählweise zu der Alan Barbero&Barbara Rieger wie dem Verlag nur zu gratulieren und auch für die Organisation und den Aufwand zu danken ist.

„Persönliche Lebensmomente, Erinnerungen und Ausblicke von SchriftstellerInnen – ein sehr poetisches Geschenk nicht nur für Literatur und Fotografie Interessierte.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

 

„Heimat und Kunst. Das heißt Aufmerksamkeit und Wahrheit.“ Daniela Turner, Schauspielerin_Station bei Bachmann_16.11.2019

IMG_3175a - Kopie

 

Ihre Themen der Literatur betreffen mich auch sehr, es sind ja grundsätzlich starke Lebensthemen über die Ingeborg Bachmann schreibt.

IMG_3207a - Kopie

 

Etwa mein Weg zum Schauspiel, die innere und äußere Form der Intention und der Konfrontation, da kann ich mich in der Literatur Ingeborg Bachmanns wiedererkennen.

 

IMG_3210a

 

Es geht immer um Herausforderung und Stellungnahme in Bachmanns Schreiben. Das ist unser Leben. Unsere Kunst. 

 

IMG_4608a - Kopie

 

Heimkommen ist ein Thema, das mich selbst derzeit in persönlicher wie künstlerischer  Auseinandersetzung bewegt und hier bei Ingeborg Bachmann ist dies ja unmittelbar in der Erzählung „Drei Wege zum See“ gesetzt.

 

IMG_3269a

 

Aufmerksamkeit und Wahrnehmung sind ganz wesentlich in der Verbundenheit, Auseinandersetzung und auch Konfrontation mit Herkunft, Heimat. Es ist eine kritische Luzidität gefordert, ein Wachsein im Ankommen. 

 

IMG_3432a

 

 

Heimatlosigkeit ist ja auch ein wichtiges Thema bei Ingeborg Bachmann. Gerade die Kunst spielt in diesem Prozess des Aufbrechens, Wiederkehrens oder gänzlich Neu-Ankommens eine bedeutende Rolle. Es geht da um die Sichtbarkeit des Inneren – um Verstehen, Empathie und ganz persönliche Lebenswerte und Lebenspositionen. Kunst kann da eine Tür zum Weg sein. Innen und Außen. 

 

IMG_3462a

 

Es gibt immer einen Ort, der unverwechselbar Dein Ort ist. Der Fluss meiner Heimatstadt hat da eine ganz starke Wirkung. Wenn ich an Heimat denke, sehe ich das Flussufer in der Kindheit und die großen Steine, die Mauer. Für Bachmann war dies wohl hier in Klagenfurt auch so –  auch das Schauspiel braucht Orte wie Ortswechsel, um eine Tiefe der Seele zu erreichen. 

Als ich jetzt zum Haus Ingeborg Bachmanns kam, war es eine ganz große Ergriffenheit. Ich hatte das Bedürfnis mich auf die Stufen hier zu setzen und den Ort, die Menschen damals und jetzt gleichsam zu spüren. Eine Freude und Neugierde der Begegnung. 

 

IMG_3499a - Kopie

 

 

Kunst, ob etwa in Literatur, Malerei, Schauspiel oder Musik, kann einen starken inneren Heimatort schaffen. Es ist sehr wichtig diesen zu finden. Als Prozess und als persönliches „Heimkommen“.  Es gilt diese Tür zur inneren Heimat zu finden und den Mut zu haben diese zu öffnen.

 

IMG_3445a - Kopie

 

Kunst hat mir die Tür zu meiner inneren Heimat geöffnet

 

IMG_3449a - Kopie

 

Der Weg Ingeborg Bachmanns in Literatur und Leben hat mich schon früh ergriffen. Es ist bis heute ein Finden und Entdecken. Nicht zuletzt meiner selbst. Es hat für mich etwas Großes geöffnet und ich weiß, ich stehe hier erst am Anfang.

 

IMG_4456a

 

Orte sind ganz wichtig. Aber es sind immer Menschen, die Orte beseelen. Die erleben, erinnern und festhalten lassen.

 

IMG_4023a

 

Bei Texten von Ingeborg Bachmann stehen wir als LeserInnen und KünstlerInnen immer am Anfang. Es ist der Anfang des Staunens über die Kraft und den Anspruch von Sprache. Und damit über die Erkenntnis des Lebens, des eigenen und des Lebens mit und um uns.

 

IMG_3382a

 

Da ist in den Texten soviel Bewegung in Sprache, Reflexion und Emotion – das ist unverwechselbar Ingeborg Bachmann.

 

IMG_4520a - Kopie

 

Kunst führt in einen besonderen Raum, der ganz bei sich sein lässt.

Schauspiel, Tanz sind da ganz wichtige Kunstformen für mich. Im Improvisation- und Ausdruckstanz etwa ein Thema erarbeiten, entwickeln und zu erleben, das bedeutet für mich auch Freiheit – einen Raum zu haben und gestalten, inszenieren zu können.

Ich bin sehr dankbar die Inspiration und Intention der Kunst in mir entdeckt und auch zugelassen zu haben.

Ich bin sehr neugierig auf meine weitere Reise in der Kunst, gerade auch zu Ingeborg Bachmann und damit zu mir selbst. 

 

IMG_20191116_122802a - Kopie

 

Daniela Turner, Schauspielerin_ Station bei Bachmann_Klagenfurt 16.11.2019.

Interview und alle Fotos_Walter Pobaschnig-

Herzlichen Dank an Heinz Bachmann für das so freundliche Willkommen!

 

 

 

 

 

 

 

„Quichotte“ Salman Rushdie. Roman. Bertelsmann Verlag.

 

„Quichotte“ Salman Rushdie. Roman. Bertelsmann Verlag.

Ein erfolgreicher Geschäftsmann, ein Reisender, für den das Hotelzimmer zum Zuhause geworden ist. Und in diesem das Fernsehen. Es funkelt und glitzert darin. Die Shows bei Tag und Nacht und ihre grellen Wettbewerbe der Darstellung in allem. Er sitzt jetzt täglich mitten drin. In der Welt der rasenden Bilder, der Geschichten, im „Treibsand“ des „unreal Realen“…

Und da ist auch die große Bewunderung für Miss Salma. Eine Schönheit, die ihn mitreißt und träumen lässt. Von Abenteuern und der Verbindung des „unreal Realen“. Er muss nun aufbrechen. Zu einer besonderen Reise. So viel schon hat er vergessen. Was war. Jetzt sollte das was sein könnte, kommen. Die Liebe sollte diese Kraft haben, welche die Welt wieder vereint. Das eine Bild und das Leben…

Jetzt gilt es noch in all den täglich umgebenden Bildern eine Geschichte zu finden, die ihn anleiten würde und auch Miss Salma beeindrucken sollte. Er greift jetzt in seine Vinyl Musiksammlung und zieht eine Schallplatte heraus – „Don Quichotte“ Jules Massenet. Ja, das ist es. Das ist das geistreiche Pseudonym und der mögliche Schlüssel zum Herz von Miss Salma. Das soll ihn leiten auf diesem Abenteuer in einer Welt voll greller Bilder, die ihn im Hotelzimmer verschwinden ließen…Die Reise beginnt. Phantasie und Leben. Jetzt malt er sein Bild und bricht auf…

Der vielfach international ausgezeichnete Schriftsteller Salman Rushdie legt mit seinem neuesten Roman „Quichotte“ eine große Parabel der Zeit und ein Plädoyer für Phantasie und Individualität vor, das in seiner Erzählkraft mitreißt und begeistert. Es ist ein Rushdie in Bestform zu erleben/erlesen. Eine Erzählgabe, die einfach großartig ist.

 

„Ein Meister des Erzählens, der hier sein opus magnus zur Kraft und Hoffnung der Phantasie im Anspruch der Zeit vorlegt.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com