Über wortweg08

Fotografie, Literatur, Theater, Film, Kunst. Mail: walter.pobaschnig8@gmail.com

„Ein Dollar für Carl Larsen“ Stories, Kritiken, Texte, Interviews von Charles Bukowski. Maro Verlag. Neuerscheinung.

 

„Ein Dollar für Carl Larsen“ Stories, Kritiken, Texte, Interviews von Charles Bukowski. Maro Verlag. Neuerscheinung.

Da ist das Leben am Rande der Gesellschaft. Das eigene und das umgebende. Zwischen Jobs und Sehnsüchten. Eine Rennbahn der Tage und Nächte im heißen Sand von Anforderungen, Scheitern und der Suche nach Halt und Freiräumen. Möglichkeiten fliegen dahin. Es sind die 1940/50er Jahre. Das Wort bleibt eine Freiheit. Zwischen all dem zerbrochenen Leben im Zimmer und vor den Fenstern und Türen der kalten Wohnungen. Schreiben, um festzuhalten wie es ist – Innen und Außen. Was ein Tag, ein Leben hier kostet. Wie viel bleibt, wenn alles längst fort ist. Aufschreiben was Dich fortreißt in der Zeit…

Der US-amerikanische Schriftsteller Charles Bukowski (1920 – 1994) setzt in seinen Gedichten, Erzählungen, Texten und auch Zeichnungen – Sprache und Realität in einen furiosen kompromisslosen Dialog. In hoher persönlicher wie gesellschaftlicher Sensibilität kommt der Rolle des Künstlers im Erleben und Wahrnehmen der Zeit die Aufgabe der Neukonzeption von Sprache zu. Diese Sprache muss für den Autor eine authentische sein, die in Abgründe blicken wie auch Hoffnung aufblitzen lässt. Die Radikalität Bukowskis dabei ist selbstbewusst wie außergewöhnlich. Dem Wort, der Sprache kann etwas abverlangt werden. Und dies sollte schonungslos sein.

Die vorliegende Ausgabe von unveröffentlichten Stories und Kritiken, Bucheinleitungen für Freunde wie Interviews gibt vielfältige Einblicke wie eine Zusammenschau des umfangreichen Schaffens eines Autors und dessen Sprachintentionen und Reflexionen, in denen es noch sehr viel zu entdecken gibt.

 

„Eine der radikalsten Stimmen moderner Literatur in unveröffentlichten Stories, Texten und Interviews – ein ganz besonderes Buch-Ereignis“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

Foto_Walter Pobaschnig

„Medea – Ich, ich, ich, ich!“ Großartige Uraufführung TAG Theater Wien, 7.12.2019.

Der Anfang von allem. Das Dunkel. Die Liebe. Der Verrat. Das Ende. Davon sprechen die Chorstimmen jetzt…

IMG_6522a

 

Es gilt zu erzählen über das Dasein in Sehnsucht und Lüge, die Flucht daraus und das Verhängnis. Über das Zerrissene hinter den Masken, das Spiel der Seelen bis zur endgültigen Stille, wenn alles Verkleidete und Verborgene starr und tot ist…

 

IMG_6789aa

 

Dann ein weißes Sofa. Frau und Mann. Ein Wohnzimmer, das längst zum tickenden Kampfplatz stummen Nebeneinanders geworden ist, in dem es keine Gesichter und Wahrheiten mehr gibt. Nur Masken und Dunkles. Der Traumvorhang ist schon längst gefallen. Der Zauber des Anfangs der Liebe ist zur Götterdämmerung geworden…

 

IMG_6982b

IMG_7006an

 

Es geht jetzt um das Geschriebene, das scheiden lässt. Die Weggabelung der Trennung. Wem jetzt was? Alles, auch die Kinder. Es gibt kein Vertrauen mehr. Die Freundin im Chor, der Bürgermeister. Es ist ein Marktplatz des Egoismus, ein Ich, ich, ich, ich!, den niemand entkommen kann…. Bis jemand diesen Kreislauf unterbricht. Losgelöst und erbarmungslos. Und vor nichts, gar nichts, Halt macht…

 

IMG_6932a

 

IMG_7261a

IMG_7349a - Kopie

 

IMG_7397a

 

Gernot Plass, Regisseur und Intendant des TAG Theater Wien, nimmt in seiner Uraufführung „Medea – Ich, ich, ich, ich!“ die dramatische Mitte des antiken Bühnenstoffes und stellt diesen fulminant in das Wohnzimmer der Gegenwart. Dieses wird zum Dramaschauplatz von Liebe, Existenz und Gesellschaft, in dem es keine Entwicklung und verbindende Perspektiven mehr gibt. Es regiert der blind wütende Egoismus in allem. Dieser dramatische Transfer gelingt fulminant mitreißend und pointiert. Das rasante Spiel des großartigen Ensembles mit enorm ausdrucksstarken mitreißenden Szenen zwischenmenschlicher Verzweiflung und Anklage packt das Publikum von Beginn bis zum dramatischen Höhepunkt intensiv.

Ein Theaterabend, der mit dem antiken Dramastoff virtuos zu spielen weiß und die alltäglichen Masken unserer Zeit in Liebe, Freundschaft und Gesellschaft fulminant zerfetzt.

 

IMG_6781a

 

Uraufführung _ MEDEA Ich, ich, ich, ich!

Text und Regie: Gernot Plass

Regiehospitanz: Alexander Schlögl

Es spielen: Jens Claßen, Julian Loidl, Michaela Kaspar, Lisa Schrammel

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Licht: Hans Egger, Katja Thürriegl

Musik:   Dr. Plass

Ton: Peter Hirsch

Regieassistenz: Renate Vavera

Bühnentechnik: Andreas Nehr

 

Premiere: Samstag, 7. Dezember 2020, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen: Mo 9. und Di 10. Dezember 2020, 20 Uhr Do 9., Fr 10., Sa 11., Di 14., Mi 15., Fr 17. und Sa 18. Jänner 2020, 20 Uhr Fr 28. und Sa 29. Februar 2020, 20 Uhr

 

TAG, Theater an der Gumpendorfer Straße

Gumpendorfer Straße 67,

1060 Wien

 

 

Walter Pobaschnig, https://literaturoutdoors.com

Alle Fotos_Walter Pobaschnig

 

IMG_6556aa

 

 

 

Hendrix – Die illustrierte Biographie, Gilian G.Gaar. Hannibal Verlag.

Hendrix_cover

 

Hendrix – Die illustrierte Biographie, Gilian G.Gaar. Hannibal Verlag.

 Da ist der geniale Musiker Jimi Hendrix, der die Epoche moderner Rockmusik der 1960/70er Jahre fulminant revolutionierte und prägte. Und da ist eine Buchneuerscheinung zu Leben und Werk, die ebenso schon im ersten Anblick und Fühlen! eine Sensation ist.

Da ist ein schwarzer Samtstoff mit dem Bild des Künstlers auf der Buchvorderseite – eine großartige Idee und Umsetzung! Es ist eine ganz unmittelbare sinnliche Hinführung zu Kunst und Stil von Jimi Hendrix, die genial umgesetzt ist und sich auf den weiteren, in den bunten Farbenausdrücken der Zeit gehaltenen, Seiten bis zum Titelblatt fortsetzt. Ein Buchkunstauftakt, der in Expression, Phantasie und Originalität schon sehr nahe an die Kunst eines Jimi Hendrix herankommt und ihm wunderbar gerecht wird – Gratulation!

Es sind Sinneseindrücke, Songs, Bilder, die wesentlich Erinnerungen, und gerade die der 1960er Jahre prägen. Die renommierte Musikjournalistin und Schriftstellerin Gillian G.Gaar nimmt in der vorliegenden Biographie diesen Ansatz von ganzheitlichem wie traumgleichem Rückblick auf und nimmt Leserin und Leser auf eine Zeitreise in Wort und Fotostrecke mit, die intensiv und außergewöhnlich ist. Ganz besondere Fotodokumente begleiten auf den sieben Schwerpunktkapitel des Buches, die musikalische Anfänge und Werdegang wie biographische Stationen von Jimi Hendrix dokumentieren. Die großartige Bildsprache kreiert gleichsam jedes Kapitel zu einer sehr lebendigen story und lässt ganz unmittelbar teilhaben und erleben. Umfassende Informationen zu Konzertstationen, Musikveröffentlichungen und biographischen Daten runden dieses Meisterwerk der Buch- Fotokunst wie des Musikjournalismus wunderbar.

 

„Zweifellos ein Meilenstein moderner Buchkunst im Zusammenspiel von Design und biographischer Aufbereitung in Wort und Bild“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

 

„Dante Baby, das Inferno ist da!“ 94 unzensierte Gedichte, Charles Bukowski. Neuerscheinung Maro Verlag.

 

„Dante Baby, das Inferno ist da!“ 94 unzensierte Gedichte, Charles Bukowski. Neuerscheinung Maro Verlag.

Hier gibt es keine Umwege in der Sprache. Wie das Leben täglich über Wegen und Träumen hereinbricht, so ist das Wort ein, und eigentlich das einzige Lebensmittel in den wiederkehrenden Dunkelheiten der versuchten und auseinanderfallenden Bemühungen um Miteinander oder wenigstens Nebeneinander in dieser Welt. Beim Tanzabend bricht der Tango der Aggression los wie beim Aussteigen aus dem demolierten Auto. Der Tag und der Mensch sind immer ein starres Gegenüber und es gibt nur wenige Nischen und Risse von Glück in dieser Mauer. Das Wort ist da ein Hammer und eine Leiter. Gegen das Starre, Feste und Unverrückbare kämpft das Wort an. Und die Musik – Mahler. Es ist das Lied der Erde, dessen verhängnisvolles Libretto benannt werden muss. Vom Boden aus. Vom Hingefallensein. Schonungslos. In der Poesie. Und dieser Text muss an Wände und Himmel geschrieben werden. Und in die Sonne oder was davon noch zu sehen ist am Ende des Flurs in der kalten Wohnung. Heute und vielleicht morgen…

 

Der US-amerikanische Dichter Charles Bukowski (1920-1994) ist einer der radikalsten und schonungslosesten Stimmen moderner Poesie. In seinen Gedichten wird die gnadenlos fordernde wie zerstörerische Lebenswelt zum ästhetischen Aus- und Angelpunkt einer sehr existentiellen wie sozialkritischen Sprache. In den jahrzehntelangen Versuchen Öffentlichkeit und Anerkennung zu erlangen, wurden viele Gedichte gleichsam in alle Winde zerstreut. Vieles ging verloren. Der Literaturwissenschaftler Abel Debritto machte es sich zur Aufgabe diese verlorene Poesie wiederzufinden und auch die jahrelangen Zensuren zu analysieren und zurückzunehmen.

Das ganz besondere Ergebnis ist der vorliegende Gedichtband, der gleichsam die Stimme Bukowskis ungefiltert posthum zum staunenswerten wie erschütternden Lesen bringt.

„Die Gedichte Bukowskis sind Schreie wie Gebete der Seele im alltäglichen Inferno dieser Welt. Dieser unzensurierte Gedichtband zeigt dies eindrücklich.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

Tommy – Stil, Zeitgeist und Vermächtnis der legendären Rockoper von The Who, Chris Charlesworth und Mike McInnerney. Hannibal Verlag.

Tommy_cover

 

Tommy – Stil, Zeitgeist und Vermächtnis der legendären Rockoper von The Who. Chris Charlesworth und Mike McInnerney. Hannibal Verlag.

Es ist die Zeit des summer of love. Das Jahr, in dem das legendäre woodstock Konzert eine Generation prägen und weitertragen wird. Es geht um Freiheit, Veränderung und ein neues Zusammenleben und Verbinden von Kunst, Welt und Liebe. Mittendrin die Musik der Zeit. Und eine Band ist dabei federführend – my generation ist ihr legendärer song mit dem sie die Hitparaden stürmen. Es ist die englische Rockband The Who.

Ihre Rockoper Tommy wird zum Meilenstein moderner Konzeptrockmusik. Es ist die vertonte Geschichte des jungen Tommy Walker, der das Familiendrama in der Rückkehr des Vaters aus dem Krieg miterleben muss und dabei Gehör, Stimme und Augenlicht verliert. Von Sinnen beraubt taumelt er weiter in und durch die Welt. Einer Welt, in der Gewalt an der Tagesordnung steht und vor nichts Halt macht. Tommy sucht einen Ausweg, den er auch findet. Sein Leben kehrt zurück und es ist auch der Ruhm, dem er nun in die Arme fällt. Ein Aufstieg und dann? Das Karussell des Lebens dreht sich, schnell und schneller doch wohin jetzt?…

Chris Charlesworth, renommierter Musikjournalist, legt gemeinsam mit Mike McInnereney, Grafiker und wesentlicher Künstler der 1960 Jahre, eine umfassende Bestandsaufnahme von Tommy und des Intentions- und Produktionsprozesses dieses bahnbrechenden Musikwerkes vom Mai 1969 vor. Es sind Interviews, Analysen, Kommentare, Fotostrecken und Kunstabbildungen der Zeit, die einerseits eine Epoche sehr lebendig werden lassen wie auch die Voraussetzungen und den Produktionsverlauf wiedergeben. Ein highlight neben den vielen Fotografien und Kunstgrafiken der Zeit ist dabei das Interview mit dem Gitarristen und gleichsam mastermind von Tommy – Pete Townshend.

„Ein Buch wie ein Rockkonzert. Mit fesselndem Rhythmus in Wort und Bild.“

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

„Herkunft“ Sasa Stanisic. Roman. Luchterhand Verlag.

 

„Herkunft“ Sasa Stanisic. Roman. Luchterhand Verlag.

 Der Schrei vom Balkon. Über die eigene Lebensspanne und die der Zeit hinweg. Das Beschützen lässt heute und damals, Zeit und Raum, eins werden. Geborgenheit, darum geht es. Das bleibt. Jetzt am Weg auf die Straße hinunter. Die Großmutter und das fremde Mädchen. Das Da-Sein und das Fort-Sein. Immer das Allein-Sein. Meine Großmutter ist am Weg zurück. Zum Anfang und zum Ende. Und ich bin es auch. Am Weg in die Welt. Es ist der 7.März 1978. Visegrad, Bosnien.

Der Weg in die Welt ist nie leicht. Ich musste gezogen werden. Raus aus der Geborgenheit. Wohin? Ankommen? Jetzt bei der Behörde dreißig Jahre später geht es um meine Staatsbürgerschaft. Deutschland. Lebenslauf, Schulbildung, Elternhaus. Geborgenheit. Das Aufzählen wird der Anstoß zum Erzählen. Die Tabelle wird zum Ablauf der Ereignisse. Wie die Saugglocke bei der Geburt. Wie das Werden eines Dorfes, einer Familie, eines Lebens. Und das Verschwinden. Das Vergessen.

Und ich schrieb auf das Formular – Hier ist eine Reihe von Dingen, die ich hatte…Eine Kindheit in einer kleinen Stadt an der Drina. Und jetzt die Erinnerungen. Worte. Poesie und Saugglocke. Es beginnt…

Sasa Stanisic, ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2019, legt mit Herkunft einen Roman vor, der in sehr direkter Sprache und Ansprache Lebensursprünge und Identitätssuche im persönlichen wie zeitgeschichtlichem Kontext reflektiert. Die Reflexionsebene ist dabei eine sehr poetisch wie rasant narrativ, die in Ereignis und Bewegung mitreißt. Es ist ein Sog der Worte, der in außergewöhnlicher Weise Autobiographie, Gegenwart und Ausblick verdichtet. Ein Autor, welcher der Sprache alles abverlangt. Und damit dem Leben, der Hoffnung und der Phantasie.

„Ein Roman, der das nackte Leben fulminant auf die Waagschale der Sprache und damit des Hier und Jetzt wirft. Ein Ereignis.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

„Wir Juden“ Schriften 1932 bis 1966. Hannah Arendt. Piper Verlag

 

„Wir Juden“ Schriften 1932 bis 1966. Hannah Arendt. Piper Verlag

Da ist der weite Horizont der Bildung in Kindheit und Jugend. Der Blick in die Geisteswelt großer Traditionen. Königsberg, Immanuel Kant. Das Elternhaus fördert den Weg zu Fragen und Reflexion von Geist und Zeit. Das kritische Denken. Doch dunkle Wolken ziehen auf. Die Werte von Vernunft und Toleranz geraten in den politischen Sturm. Aber die junge Studentin der Philosophie und Evangelischen Theologie hält an den Grundgedanken von Freiheit und Demokratie fest. Stellt sich gegen den dunklen Reigen von Masse und Macht. In Gespräch, Solidarität, Hilfe und vor allem im Wort – „Wichtiger als die Wahrheit, ist der Mensch, der sie sucht“. Es geht um den Menschen. Das unantastbare Sein. Die Verteidigung der Freiheit mit dem Wort. Doch es bleibt nur die Flucht – „Wer eine neue Existenz aufbauen möchte, muss stark sein und ein Optimist dazu…“. Der Weg führt nach Frankreich, dann in die USA. Immer nahe an Angst, Ungewissheit und Tod. Immer auf der Suche nach Kraft am ungewissen Weg. Immer aufblickend zu Horizonten des Geistes. Und zu neuen Möglichkeiten des Lebens. Einer neuen Rolle in einem fremden Land. Das Wort ist ein Stern am Weg – „Doch eine neue Persönlichkeit zu gewinnen, ist so schwierig und so hoffnungslos wie die Neuerschaffung der Welt…“. Es ist jetzt das Überleben und dann ein lebenslanges Ringen mit Herkunft, Erfahrung und Erinnerung. Neue Horizonte von Freiheit gewinnen und festigen. Die Hoffnung, die Kraft der Vernunft, den Wert des Menschen, aller Menschen – dem Dunklen in allem entgegensetzen. Nur das kann das Ziel sein. Und das Wort ist der Weg dazu…

Die vorliegende Ausgabe der wesentlichen Publikationen und Schriften der Philosophin und Journalistin Hannah Arendt (1906 – 1975) in der Zeit von 1932 – 1966 zur Frage gesellschaftlich-religiöser Identität öffnet in einzigartig eindrücklicher Weise den Zusammenhang von Philosophie und Leben in dunkelster Lebenszeit und den Aufbruch in neue Existenzhorizonte. Es geht dabei immer um gesellschaftliche Zusammenhänge, Voraussetzungen und Möglichkeiten wie Notwendigkeiten.

„Ein Werk, das die Fragen nach Mensch und Freiheit reflektiert wie eindringlich zu stellen weiß und jede Generation neu dazu herausfordert.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com