Über wortweg08

Buchbesprechungen, Literaturprojekte, Theater, Film, Kunst. Mail: walter.pobaschnig8@gmail.com

„Uns gehört die Nacht“ Jardine Libaire. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

 

„Uns gehört die Nacht“ Jardine Libaire. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

Juni 1987. Ein malerischer Sonnenuntergang in Wyoming. Ein Motel am Highway. Eine romantische Bildergalerie für Verliebte. Doch im Zimmer 186 des Wagon Wheel Inn geht es um Leben und Tod. Eine junge Frau richtet ein Gewehr gegen einen Mann. Er redet auf sie ein. Doch sie bleibt still und starr. Sie entsichert schließlich die Waffe…

Doch zunächst der Blick zurück. Januar 1986. New Haven, Connecticut. Ein Ort mit Geschichte des Rock`n`Roll. Hier wurde 1969 Jim Morrison, der legendäre Sänger, Dichter und Schamane der kalifornischen Band The DOORS direkt von der Konzertbühne verhaftet, weil sich Polizisten provoziert fühlten. Morrison testete die Grenzen von Individualität, Freiheit und Gesellschaft. Der zwanzigjährigen Elise geht es jetzt hier in der Wohngemeinschaft mit Robbie genauso. Sie hat die highschool ohne Abschluss verlassen, verschiedene Jobs ausgeübt und ist auf der Suche nach Freiheit, Leben und einem Ort, der ihrer Seele und ihrem Herz Raum gibt. Vielleicht auch nach einem Menschen, der diese Sehnsucht teilt. Dann lernt sie Jamey kennen und alles verändert sich. Fragen heben sich im Rausch ekstatischer gemeinsamer Seelenreisen auf. Sie lassen sich in die Liebe und die Unsicherheit der Zukunft fallen. Uns gehört die Nacht. Sie sind unterwegs und das Ziel ist unbekannt und ohne Netz…

Die in New York geborene und in Texas lebende Autorin, legt mit ihrem Roman Uns gehört die Nacht, eine rasante abgründige amour fou im Lebensgefühl der 1980er Jahre vor, in der Musik und Sehnsucht individuelle Träume an die Grenzen des Möglichen und weit darüber hinaus tragen. Die Autorin zeichnet eine sehr direkte Sprache aus, die Handlungsfolge und Emotion kennzeichnen. Es ist ein sprachliches roadmovie, das gleichsam Film und Rockkonzert verbindet und gebannt Melodie und Rhythmus an Leserin und Leser überträgt. Die großen Lebensthemen Liebe und Freiheit werden in fulminanter Erzählung dramatisch wie tragisch verdichtet.

„Ein Roman, der Leben und Liebe an Kopf und Kragen packt und Leserin und Leser schonungslos mit sich reißt“

 

Walter Pobaschnig, Wien 11_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

Werner Kofler _ Kommentierte Werkausgabe, 3 Bände im Schuber. Neuerscheinung Sonderzahl Verlag.

Kofler Werner_Foto _ Auguste Kronheim

Werner Kofler _ Kommentierte Werkausgabe, 3 Bände im Schuber. Neuerscheinung Sonderzahl Verlag.

Es geht um die Präzession des Anfangs. Das Zuhören im Umgebensein von Sprache. Die Selbstgespräche des Vaters. Das Wiederkehrende ohne Variation. Redundanz als Lebensgewissheit im blanken Wortwohnzimmer. Rituale im Wort. Selbstversicherung. Kein Gesprächsbeginn. Kein Anfang für den Hörenden. Das ist alles. Es folgt das stumme konsequente Tun. Das Antun. Macht. Befehlswort. Erlittenes. Ertragenes. Unvergessenes. Dann eigene Schritte. Eigene Worte. Eigenes Sprechen. Eigenes Erzählen. Aufmerksamkeit und Achtsamkeit von Sprache. Nun der gehörten, tradierten, erlebten. Norm und Weg der Herkunft. Jetzt. Durchbrechen. Schreiben. Wie es war, ist und nicht immer sein muss. Benennen und ausdrücken. Das Leben. Und in der Sprache sein, immer. Der eigenen. Die Präzession des Anfangs.

Den österreichischen Schriftsteller Werner Kofler (1947–2011) zeichnet eine außergewöhnliche Präzession der Lebens-, Sprachaufmerksamkeit aus. Ausgehend vom Erleben der unmittelbaren sozialen Herkunft und dem untrennbaren Zusammenhang von Lebens- und Sprachform, sucht Werner Kofler in seinem Werk erfahrene Umwelt in selbstbewusster ästhetischer Form zu beschreiben und kritisch zu reflektierten. Sein Blick auf Zeit und Gesellschaft geht dabei immer vom Einzelnen aus, der Gestalt vorfindet und in und mit dieser um Authentizität ringt. Beeindruckend ist dabei auch die Variation in erzählender Beschreibung, satirischem Kommentar und energischer Kritik. Der Werkrahmen selbst überrascht immer wieder in seiner Breite der Thematisierung sozialgesellschaftlicher Untiefen und Abgründe, die in individueller Spannung und Ambivalenz ihre Form in der Sprache finden und damit im ästhetischen Transfer zum zeitkritischen Korrektiv in Aufmerksamkeit und Präzession werden. Ein großes, wesentliches Werk moderner Literatur- wie Gesellschaftsgeschichte.

Die vorliegende erstmalige kommentierte Gesamtausgabe des Werkes von Werner Kofler ist als ein ganz besonders herausforderndes Projekt in seiner Fülle der Texte (Prosa) zu bezeichnen und den Herausgebern Dr.Johann Sonnleitner, Dr.Claudia Dürr und Dr.Wolfgang Straub ist herzlich zum Gelingen zu gratulieren. Hervorzuheben ist auch der einladende Lesecharakter, der im Anhang wesentliche Erläuterungen und Erklärungen (Kontexte von Sprache, Literatur, Geschichte) bietet. Eine äußerst gelungene Konzeption für interessierte LeserInnen wie FachwissenschaftlerInnen. Ebenso ist die bibliophile Ausgabe im Schuber des Sonderzahl Verlages ein ästhetischer Genuss.

 

 

Walter Pobaschnig, Wien 12_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

 

Fotos: Cover_Sonderzahl Verlag; Werner Kofler Porträt _ Auguste Kronheim.

 

„Hippie“ Paulo Coelho. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

„Hippie“ Paulo Coelho. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

Es beginnt im September 1970. Der summer of love ließ eine Generation aufbrechen und trägt diese in ihren Träumen und Sehnsüchten auch über die Schwelle eines neuen Jahrzehnts. Musik, Bücher, Reisen sind Kompass am Weg zu neuen Lebensidealen. Und Wegweiser gibt es überall. Menschen, die Anstoß geben, Erzählungen, die begeistern. Der Reisepass wird zum Erlebnis der Träume in fernen Kontinenten. Der „Magic Bus“ jetzt hier in Amsterdam wird zur Erlebniskarawane in Richtung Nepal. Da ist etwa Karla, die in die Welt der Religionen einzutauchen suchte und sucht. Eine persönliche Seelenreise, die auch Paulo fasziniert. Vieles verbindet die beiden. Am Weg zu ihrem Sehnsuchtsziel stehen viele Begegnungen und Fragen nach Individualität, Freiheit und Gesellschaft, Transzendenz. Die Musik trägt dies wesentlich. Jimi Hendrix und Janis Joplin sind auch Reiseleiter wie die Spiritualität heiliger Texte. Aber es sind auch Entscheidungen gefragt am Weg in neue Freiheiten. Es ist eine Bewegung zwischen Freiheit und Verantwortung, der sich nun Paulo, Karla, Marie und viele mit ihnen  ergeben und stellen müssen. Doch wo werden sie ankommen? Gemeinsam oder allein?

Der brasilianische Erfolgsautor Paulo Coelho legt mit Hippie einen biographischen Erfahrungsbericht seines persönlichen Hippie Lebens und Erlebens in den 1970er Jahren vor. Der Autor stellt dabei eine Reise in den Mittelpunkt, in und auf welcher Sinnsuche und spirituelle Erfahrungen und Lebensfragen geöffnet werden. In Begegnungen werden die Protagonisten des Romans zu Einsichten und Erkenntnissen geführt, während sie durch den turbulenten Kosmos der Hippie-Welt schweben und treiben. Dabei ist es immer eine Befreiung und ein Aufbruch von Herkunft und persönlicher Last, die sie vorwärts in das Ungewisse der Freiheit treten und fallen lässt. Denn Jede Reise ist eine Reise in sich und zu sich selbst. Die Hippies sind bereit dazu und Paulo Coelho erzählt vom Lebensgefühl dabei in Sonne und Regen…

„Der Erfolgsautor lässt in unverwechselbarer Weise in das Erleben einer Generation und eines persönlich prägenden Lebensabschnittes eintauchen.“

 

Walter Pobaschnig, Wien 12_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

„Emilie Flöge. Geliebte Muse“. Maxi Blaha. Ein begeisternder Theaterabend im Belvedere Wien. 4.12.2018.

 

„Emilie Flöge. Geliebte Muse“. Maxi Blaha. Ein begeisternder Theaterabend im Belvedere Wien. 4.12.2018.

Der „Kuss“, „Judith“. Meisterwerke des gefeierten Wiener Künstlers Gustav Klimt (1862-1918) begleiten und beeindrucken am Weg in den Marmorsaal des Schlosses Belvedere. Sie stimmen ein. Türen zu verborgenem Leben hinter den glänzenden Farben machen jetzt neugierig.

Die Bühne ist reduziert. Eine Sitzbank vor dem Kamin. Fotos eines Lebens am Fassadensims. Eine Gitarre (Georg Buxhofer, ausdrucksstark und aufmerksam). Als sich die schwere Türe öffnet tritt Emilie Flöge, die Muse von Klimt, des gefeierten Kunststars seiner Zeit, ein. Selbstbewusst nimmt sie vor dem Kamin Platz und liest seine Todesanzeige. Seine letzten Worte galten angeblich ihr. Ein Ruf, ein Flehen oder ein letztes Kommando des Künstlers? Jetzt ist es Zeit zu erzählen. Das Leben zu benennen. Meins und seins. Unsere Talente, Antriebe und Umtriebe. Reden wir über Persönlichkeit in Beruf und Liebe. Von zwei Menschen. Wegen, gemeinsam und getrennt. Frau und Mann. Emilie Flöge und Gustav Klimt.

Die Wiener Schauspielerin Maxi Blaha schafft es mit ihrer Inszenierung und Darstellung von Emilie Flöge (1874-1952), der erfolgreichen Designerin, die im engen Kontakt und Austausch mit Klimt stand, in beeindruckender Weise Kunst-, Gesellschafts- und Lebensgeschichte der Zeit wie Spannungen und Brüche von Privat- und Berufsleben einer Frau zu öffnen und sich damit fulminant „dem Gold und Marmor“ von Tradition und Erzählung zu stellen. In atemberaubender Präsenz lässt Blaha das Publikum zu bedeutenden Lebensstationen, Ereignissen und Begegnungen Flöges reisen, die fasziniert und bewundernd still folgen lassen. Da trifft jeder Szenenwechsel in größter Darstellungskunst die Mitte von Emotion und Reflexion eines engagierten, kreativen – wie noch weitgehend unbekannten – Lebens für Mode und Kunst. Ein ganz großer Gänsehaut Moment sind an diesem Abend auch die französischen Chanson Melodien, die Sehnsucht und Zerbrechlichkeit eines Menschen einzigartig öffnen. Wunderbar auch die Sängerin Maxi Blaha (Eine Zugabe davon ist in Zukunft sehr wünschenswert). Die Inszenierung selbst bindet aber in ihrer Präzession von Biographie und Fragestellung immer auch auf Zeit und Gesellschaft grundsätzlich zurück. Die Frage nach Authentizität und Integrität in Phasen eines Lebens wird in mitreißender Darstellung auch zum epochenübergreifenden Spiegel des Menschen. Im direkten Anspiel findet dies eine pointierte Betonung, die augenzwinkernd beim Publikum ankommt. Stärke und Schwäche des Menschen. Marmor und nackter Stein.

Ein großartiger, außergewöhnlicher Theaterabend, der zeigt wie höchste Schauspielkunst begeistern und was Kunst auch leisten kann und muss. Nämlich Licht und Schatten im Leben zu erkennen und zu benennen. Besonders die großen, schweren, die so viel wunderbares selbstbewusstes Leben verdecken können. Damals wie heute. Maxi Blaha zeigt dies in ihrer Inszenierung des von ihr beauftragten Stückes der Londoner Autorin Penny Black eindrucksvoll. Und gibt im Belvedere „der schönen Aussicht“ eines Künstlerlebens das vielfältige eigenständige Leben um und mit ihm zurück, das es zu allen Zeiten für Kunst, Welt und Liebe braucht – merci!

 

Walter Pobaschnig, Wien 12_2018

https://literaturoutdoors.com

 

„Allmen und die Erotik“ Martin Suter. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

 

„Allmen und die Erotik“ Martin Suter. Neuerscheinung Diogenes Verlag.

Allmen ist zum Empfangsabend der literarischen Gesellschaft Sternwald geladen. Es ist ein entspanntes Zusammenkommen und Allmen unterhält sich gut, wenn er auch nicht ohne Intention hier ist. Seine Finanzen stehen seit langem nicht zum Besten und Carlos sein Angestellter ist längst ein guter Hausgeist und auch so etwas wie ein Geschäftspartner geworden, der die Geld Engpässe diskret mit zu handhaben sucht. Doch Allmen will da jetzt mehr Freiraum haben und dazu hatte er heute Abend etwas vor. Der literarischen Gesellschaft geht es finanziell ja sehr gut und da könnte es ja eine Möglichkeit geben…

Doch dann steht plötzlich dieser wie ein Bodyguard gekleidete Mann mit einem spöttischen Lächeln vor ihm und zeigt ihm sein Smartphone mit einem laufenden Video. Allmen erkennt darauf sich selbst wie er mit dem Taschenmesser eine Vitrine öffnet und ein Mini Faberge Ei herausnimmt, schnell in die Tasche steckt und die Flügelfenster wieder schließt. Er erschrickt und versucht mit einem Lächeln zu erklären, doch jetzt nimmt plötzlich eine ganz andere Geschichte ihren Lauf, die Allmen, Carlos und den Bodyguard in ein verhängnisvolles Geflecht von Erpressung und Betrug im Zusammenhang einer sehr speziellen Porzellansammlung bringt…

Der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter legt einen weiteren Roman der Allmen Krimi-Reihe vor, der in seiner augenzwinkernden und amüsanten Erzählmitte spannend wie treffend aufmerksam das Allzumenschliche von Persönlichkeit und Lebenswelt in Verführung und Obsession öffnet. Der Autor schafft eine besondere Krimiatmosphäre, in der es nicht um spektakuläre grausame Fälle geht, sondern um menschliche Schwächen und deren Verwirrungen und skurrilen Folgewirkungen.

„Ein Krimi, der menschliche Schwächen und Verführbarkeiten in eine rasante Geschichte von (Nicht)Haben und Sein verpackt.“

Walter Pobaschnig, Wien 11_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

Der Kalte Krieg_Das spielerische Leben GEO Magazine_Neuausgaben.

„Der Kalte Krieg – 1947-1991“ GEO Epoche Nr.91.                                                      

„Das spielerische Leben“ GEO Magazin 11_2018.

 

geo-epoche-91-kalter-krieg-cover

 

„Der Kalte Krieg – 1947-1991“ GEO Epoche Nr.91.                                                      

Es sind Jahrzehnte eines politischen Misstrauens, Drohens und der steten Unsicherheit eines möglichen neuen Krieges, der alles bisher Dagewesene an Vernichtungsmacht in den Schatten stellen würde. Die „Supermächte“ USA und UDSSR stehen sich in Bündnissystemen gegenüber, in denen Aufrüstung und Waffentests bestimmend sind. Es sind die Jahre zwischen 1947-1991, die als Epoche des Kalten Krieges bezeichnet und die eine Vielzahl an politischer, gesellschaftlicher und welthistorischer Bewegung in sich birgt, die bis in die Gegenwart wesentlich bestimmt ist. Wege zu Demokratie und Autonomie in all dem hohen persönlichen Einsatz von Existenz und Leben prägen diesen einschneidenden Zeitabschnitt, der uns in der Rückschau in großem Respekt und Staunen begegnet. Und es sind viele Facetten, die dabei zu beachten und im Licht der kritischen Forschung zu betrachten sind.

Die GEO Epoche Ausgabe Nr.91 „Der kalte Krieg“ 1947-1991 bietet nun auf knapp 180 Seiten in Wort und Bild einen eindrucksvollen Überblick dazu, der erklärt, erläutert und wesentliche politische Stationen mitverfolgen lässt. Die inhaltlichen Schwerpunktsetzungen bieten Zugänge zu den militärischen Etappen, Plänen und Geschehnissen (Rüstung, Stellvertreterkriege, Spionage) wie auch Demokratiebewegungen, Wirtschaftsaspekten der Zeit und auch den gesellschaftlichen Bezugspunkten (etwa Sport/Schachweltmeisteschaften oder Wissenschaft/Raumfahrt_Mondlandung). Die bewährte wie gelungene Verbindung von Illustration und Bericht/Reportage/Essay lässt so eine entscheidende Epoche moderner Geschichte lebendig, anschaulich, spannend und auch nachdenklich miterleben. Überblickskapitel in kompakter Daten/Ereignis Darstellung lassen auch ein schnelles Nachschlagen zu. Die beigefügte DVD bietet einen ganz besonderen erstmaligen Zugang zu den Atomversuchen der USA und UDSSR in der Zeit des Kalten Krieges in beeindruckender Reportage und Spurensuche an den Stätten der Atomtests.

„Eine beeindruckende Darstellung eines Kapitels der Weltgeschichte, das in Brisanz und Spannung einzigartig ist“

Walter Pobaschnig, Wien 11_2018

https://literaturoutdoors.com

 

geo-das-spielerische-leben-cover

 

„Das spielerische Leben“ GEO Magazin 11_2018.

 

 „Das spielerische Leben“  ist das Schwerpunktthema der GEO Ausgabe 11_2018. Das beginnende 21.Jahrhundert ist wohl auch als Jahrhundert des digitalen Spiels zu bezeichnen, welches ein wesentlicher Teil der Freizeitgestaltung der Jugendkultur wie auch generationenübergreifend zunehmend ist. In persönlichen Stellungnahmen, Berichten und Analysen werden nun wesentliche psychologische wie gesellschaftliche Aspekte des Spiels an sich (etwa Brettspiele, Rollenspiele) vorgestellt und perspektivenreich diskutiert. Weitere Themenreiche der aktuellen GEO Ausgabe führen spannend in Bereiche der Ökologie (Früchte und Samen in ihrer wunderbaren Wirkmächtigkeit; der Aralsee_neues Leben), Neuropsychologie (Leben mit einer Gehirninfektion – Aspekte von Wahrnehmung und Identität), Zoologie (Beeindruckende Fotoreportage-etwa Luchse) und Gesellschaft (Internet_Leben, Wissenschaftler, Berufe) sowie weitere Kurzberichte und Reportagen in Wort und Bild.

„Aktuellste wissenschaftliche Erkenntnisse und Fragestellungen in kompakter Weise informativ und wortwörtlich vielseitig spannend dargestellt“

 

Walter Pobaschnig, Wien 11_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

„Fünf plus drei“ Arne Dahl. Kriminalroman. Neuerscheinung Piper Verlag.

 

„Fünf plus drei“ Arne Dahl. Kriminalroman. Neuerscheinung Piper Verlag.

Jetzt liegt alles im Dunklen. Hier. Am Korridor vor der verschlossenen Wohnung. Und überhaupt. Nichts ist wie es scheint und sein sollte. Kommissar Berger, der jetzt selbst vor der Tür steht, ist nicht mehr der Einsatzleiter. Er wird wegen Mordverdacht gesucht. Doch er wird auch von der Sicherheitspolizei gebraucht. Gesucht wird ein Ex-Geheimdienstagent, „Carsten“, der die siebzehnjährige Aisha gefangen hält. Die Hintergründe sind unklar. Es dürfte terroristische Verbindungen von „Carsten“ geben. Hintergründe, die jetzt zunächst einmal vor die Türe hierher führen, die im nächsten Moment im Sturm der Spezialeinheit geöffnet wird. Doch als sie in das Zimmer gelangt sind, bleibt es dunkel. Niemand ist hier. Nur ein offenes Buch, Hamlet. Und ja, da sind Bienen. Die plötzlich selbst zur töfdlichen Waffe werden. Und eine Jagd gegen die Zeit auf Leben und Tod beginnt…

Der schwedische Literaturwissenschaftler und –kritiker Jan Arnald legt unter seinem Pseudonym Arne Dahl seinen dritten Berger&Blom Ermittler Krimi vor, der an die Hintergründigkeit und Spannung der beiden Vorgängerromane erfolgreich anschließt. Es ist eine Krimi Spannung, die sich durch ein hohes Erzähltempo auszeichnet, die Leserin und Leser gleichsam einen Fall im unmittelbaren Ermittlungsgeschehen  miterleben lassen. Der Autor erschafft eine atmosphärische Dichte der Ereignisfolge, die von Überraschungsmomenten und Wendungen getragen wird und gepackt Ermittler Berger folgen lässt. Zugleich ist es aber auch ein Schreiben, das auf Gegenwartsbezüge bedacht ist und Problemstellungen der Gesellschaft in Zeit und Leben miteinbezieht.

 

„Ein Krimi, der gebannt in hohem Spannungstempo den Ab- und Hintergründen von Mensch und Gesellschaft folgen lässt“

 

Walter Pobaschnig, Wien 11_2018

https://literaturoutdoors.com