„Theater ist immer konkret und lässt trotzdem alle Assoziationstüren offen“ Nagy Vilmos_Regisseur_ Wien 16.3.2021

Lieber Vilmos, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Ich schlafe schon seit längerem sehr wenig und verbringe schlaflos viel Zeit mit Fragen zum aktuellen Stück, „Die Schamlosen“ nach Daniil Charms, das sich grad in den Endproben befindet. Nach dem Frühstück entweder zu den Coronatests, die ich schon wegen der Proben regelmäßig mache, oder gleich ins Theater. Komme dann meist nach 20 Uhr nach Haus.

Nagy Vilmos_Schauspieler, Regisseur, Autor und Produzent

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ich glaube, dass wir aufpassen müssen, dass wir die wesentlichen Fragen des Zusammenlebens, der Empathie, der sozialen Kompetenzen, der Lebensfreude durch die Dominanz der Pandemie als wichtigstes gesellschaftliches Thema nicht aus den Augen verlieren. Wir müssen begreifen, dass es keine absolute Sicherheit gibt und mit dieser wie auch mit anderen Gefahren leben lernen.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei dem Theater/Schauspiel, der Kunst an sich zu?

Theater ist ein Mikroskop des Lebens und findet, was erheblich ist, im Augenblick statt. Theater ist immer konkret und lässt trotzdem alle Assoziationstüren offen. Diese Unmittelbarkeit und das gemeinsame Erleben einer Aufführung wird nach dieser Zeit der selbstverordneten Isolation wichtiger denn je sein – wenn man uns denn lässt. 

Was liest Du derzeit?

Mehrere Bücher gleichzeitig, neben dem gesammelten Werken von Daniil Charms, Mittelreich von Josef Bierbichler, sowie Kapital und Ideologie von Thomas Piketty

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Man sollte sich das ja als Erstes bewahren: dass man Veränderungen zulässt, so schmerzhaft sie für einen auch sein mögen. Dadurch ist man gezwungen, seinen Blickwinkel zu ändern und womöglich ganze ästhetische Kategorien über den Haufen zu werfen und nach neuen Herangehensweisen zu suchen.“ (Bruno Ganz)

Vielen Dank für das Interview lieber Vilmos, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Theater-, Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an KünstlerInnen:

Nagy Vilmos_Schauspieler, Regisseur, Autor und Produzent

Foto_privat

15.2.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

2 Gedanken zu „„Theater ist immer konkret und lässt trotzdem alle Assoziationstüren offen“ Nagy Vilmos_Regisseur_ Wien 16.3.2021

  1. Pingback: „Hierarchien zu überwinden, Ungleichheit zu beseitigen“ Lukas Watzl, Schauspieler_ Wien 12.4.2021 | Literatur outdoors – Worte sind Wege

  2. Pingback: „Inhalte statt Aufmachung“ Sarah Zaharanski, Schauspielerin, Wien 12.4.2021 | Literatur outdoors – Worte sind Wege

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s