„Fröhlich, glücklich, verliebt“ reenacting Romy&Alain_Julia Hagenhofer/Simon Heidegger_Schauspielerin*er _Wien_ 40. Todesjahr_Romy Schneider _ 17.4.2022

Romy&Alain_reenacting_
Julia Hagenhofer, Schauspielerin_Wien_Simon Heidegger_Schauspieler_Wien _
40.Todesjahr_Romy Schneider_Schauspielerin_ 1938-1982

Liebe Julia, Lieber Simon, die österreichische Schauspielerin Romy Schneider und der französische Schauspieler Alain Delon verliebten sich bei Dreharbeiten zu „Christine“ 1958 in Wien. Die Beziehung, mit Verlobung, ging 1964 in die Brüche. Eine lebenslange Verbindung blieb.

Romy Schneider_Alain Delon_
Paris 1958_Postkarte

Welche Gedanken dazu haben Euch jetzt in der Vorbereitung bewegt?

Julia: Insbesondere der Satz ”Die Beziehung, mit Verlobung, ging 1964 in die Brüche. Eine lebenslange Verbindung blieb“ sagt meiner Meinung nach viel über die Beziehung aus. Die Beziehung von Romy und Alain ging ja insbesondere wegen Alains Untreue in die Brüche. In der Hinsicht finde ich es bewundernswert, dass Romy diese Stärke in sich hatte, einem Mann, der sie anzunehmender Weise sehr verletzt hat, trotzdem noch so sehr zu verzeihen, dass daraus eine Freundschaft entstehen konnte. Besonders schön finde ich, dass eine starke Beziehung, auch wenn es nicht für eine Partnerschaft gereicht hat, trotzdem auf einer anderen Ebene eine lebenslange Verbindung und Freundschaft schaffen kann.

Simon: Ich kannte vorher Romy Schneider klassisch nur aus den Sissy Filmen und meine Großeltern waren mit Karlheinz Böhm befreundet und ich hab früher oft mit seinen Kindern gespielt. Außerdem ist meine Oma ein großer Romy Schneider Fan, deswegen hab ich mich jetzt ein wenig intensiver mit ihr beschäftigt. Ihre Beziehung war ein langes hin und her, das von der tiefen, aber auch vielleicht um es ein wenig spöttisch zu formulieren, blinden Liebe von Romy zu Alain, gelebt hat. Alain, der eher „windig“ unterwegs war, beendete die Beziehung mit einem Strauß von 20 Blumen auf dem Bett und einem Brief in dem zu lesen war: „Ich bin bei Nathalie und komme nicht wieder“ (seiner späteren Frau). Aber vom Glamour her und der damaligen Darstellung der Österreicherin und des Franzosen waren sie damals sicher „das“ Schauspielerpaar der 1950er, 60er.

Die erste Begegnung von Romy Schneider und Alain Delon wurde für den Film „Christine“ von den Produzenten am Flughafen in Paris inszeniert und etwa auch auf Postkaten vervielfältigt. „Ich fand das Ganze geschmacklos und den Knaben uninteressant“, sagte Romy Schneider später im Interview. Während der Liebesbeziehung gab es auch viele öffentliche private Fotos beider.

Wie sieht Ihr die Promotion in Film und Kunst damals und heute wie private Öffentlichkeit und Kunst an sich?

Julia: Heutzutage hat sich natürlich durch die intensivere Nutzung der neuen Medien die Art der Promotion stark verändert und ausgeweitet. Werbungen können auf sämtlichen social media Plattformen, im Internet und im Fernsehen, zusätzlich zu plakativen Werbungen ausgestrahlt werden. In weiterer Folge wird dadurch auch die private Öffentlichkeit im künstlerischen Bereich beeinflusst. Künstler*innen haben heutzutage einfacher die Möglichkeit selbst auf diversen Internet- und social media Plattformen Werbungen zu machen.

Simon: Wie Julia schon sagt, hat es sich intensiv verändert, aber ich sehe dabei eher die negativen Aspekte, als die positiven. Der Künstler an sich bzw seine Darstellung ist nicht mehr so besonders wie früher, weil du grad an Filmen eine enorme Vielzahl hast, die sich ja fast kein Mensch mehr anschauen kann, durch die vielen Streaminganbieter verlieren sie an Bedeutung. Und durch die fast schon ständige Vermarktung über social media, bekommt die Künstlerin bzw. der Künstler nicht die Möglichkeit sich für eine Zeit lang ins stille Kämmerlein zu verziehen, ohne dass man sich fragt, ob etwas vorgefallen sei. Aber auf der anderen Seite ist es für die Promotion ein praktisches Mittel.

Was machte diese besondere Beziehung aus?

Julia: Das beeindruckende der Beziehung ist für mich, dass die beiden bereits verlobt waren, dann getrennt waren und die Beziehung dann zu einer innigen Freundschaft geworden ist. Die Beziehung der beiden ist mit fast jedem Gefühl, jeder Emotion und sämtlichen Höhen und Tiefen in Berührung gekommen.

Simon: Ich finde die Beziehung lebt einfach von zwei sehr besonderen Charakteren, die das  ganze Leben lang befreundet blieben.

Welche Vorteile und Schwierigkeiten seht Ihr in einer Schauspielbeziehung?

Julia: Ich glaube, dass man das nicht verallgemeinern kann. Jede Beziehung hat seine Höhen und Tiefen, seine Vor- und Nachteile. Natürlich braucht man in einer Beziehung mit einer Schauspieler*in, insbesondere wenn man selbst nicht in der Branche tätig ist, eine Akzeptanz zu der Berufung. Als Schauspieler*in ist man seinen Kolleg*innen körperlich näher als in anderen Berufssparten. Oftmals kommen längere jobbedingte Auslandsaufenthalte dazu. All das kann natürlich eine Beziehung belasten. Vorteile in einer Schauspielbeziehung sind das gegenseitige Verständnis, die gleichen/ähnlichen Interessen, die berufliche Zusammenarbeit, das gemeinsame Reisen und die ähnlichen Arbeitszeiten.

Simon: Ich glaube es ist ähnlich wie bei anderen Beziehungen, in denen die jeweiligen Partner*innen im gleichen Berufsfeld tätig sind. Ich glaube das gemeinsame Lodern für die eine Sache, der man meist auch als Hobby intensiv nachgeht, ist etwas sehr Schönes. Jedoch kann das ständige Wechseln von Spielpartnerinnen und Spielpartnern zu einer emotionalen Verwirrung führen, wir sind ja auch alle nur Menschen mit Gefühlen.

Nach dem Ende der Beziehung gab es zwischen Romy Schneider und Alain Delon wiederum eine berufliche Zusammenarbeit. Wie seht Ihr die Trennung von Privatem wie Beruf und Bühne/Filmset?

Julia: Ich denke, dass eine vollständige Trennung zwischen Beruf und Privatleben nie vollständig gegeben ist. Insbesondere in der Schauspielerei ist es notwendig sich zu öffnen und Emotionen und Gefühle zuzulassen. In so einem speziellen Fall wie zwischen Romy und Alain stelle ich mir die erneute berufliche Zusammenarbeit schwer vor, allerdings hatte die Beziehung der beiden ein schönes Ende. 

Simon: Wie schon Sanford Meisner immer wieder anpries, braucht es im Spiel auf der Bühne und im Film einen „wahren Moment“, sprich dass man seine Gefühle, die man dort zeigt mit wahren Emotionen zu wahrhaftigen Menschen verbinden soll, also die Trennung kann nicht vollständig erfolgen.

Wie seht Ihr die künstlerischen Wege von Romy Schneider und Alain Delon?

Julia: Ich finde beide waren erfolgreiche Schauspieler*innen.

Simon: Beide waren sehr erfolgreich, auch wenn Romy mit schweren privaten Schicksalschlägen zu kämpfen hatte, die sie auch beruflich beeinflussten.

Ihr habt Euch in der Vorbereitung mit Fotomotiven der Zeit der beiden beschäftigt. Was ist euch dabei in Ausdruck und Modestil aufgefallen und was ist markant?

Julia: Insbesondere die 1960er Jahre Mode. Also klassische Stile, schlichte Kleidung, spitze Schuhe, Röcke, Kleider, Bluse, Trenchcoat, Mäntel, Halstuch, Lederjacke, Jeanslook,… und sogar Hosen bei Damen. Das war davor so weit ich weiß unüblich.

Simon: Es beeinhaltet eine gute Mischung aus Anzügen und spitzen Kleidern, Leder-und Jeansjacken bzw kurzen spitzen sommerlichen Kleidern. In beiden Fällen wird auch ein bisschen Haut gezeigt, sowohl beim offenen Hemd, als auch den nackten Beinen.

Wie geben bzw. inszenieren beide sich auf den Fotos?

Julia: Man spürt eine tiefe Verbundenheit und Vertrautheit der beiden. Egal ob in den Filmen oder auf den Fotos.

Simon: Fröhlich, glücklich, verliebt.

Der gemeinsame Film „Swimming Pool“ (1969) wurde ein großer Erfolg. Was ist für Euch bemerkenswert an diesen Film?

Julia: Ich finde insbesondere die Tatsache bemerkenswert, dass Romy und Alain im Rahmen dieser Dreharbeiten das erste Mal nach der Trennung gemeinsam vor der Kamera standen. Nachdem Alain Romy betrogen hat, hat es mit Sicherheit viel Kraft seitens Romy gebraucht, um professionell in dieser Situation zu agieren und eine gute schauspielerische Leistung zu erbringen. In weiterer Folge entstand während der Dreharbeiten zwischen beiden eine Freundschaft.

Simon: Die schauspielerische Leistung der Darsteller ist bemerkenswert, besonders Romy und Alain, aber noch viel mehr die von Alain. Man spürt stark ihre vergangene innige Vertrautheit in jeder gemeinsamen Szene.

Für dieses Projekt zum 40.Todesjahr Romy Schneiders schlüpft Ihr in die Rollen beider. Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede habt Ihr dabei persönlich entdeckt?

Julia: Ich glaube Romy ist mutiger als ich. Ich würde mich, denke ich, nicht trauen, der Liebe wegen in ein anderes Land zu ziehen. Ein weiterer Unterschied ist, dass Romy psychisch stark belastet war und auch einen Suizidversuch begangen hatte. Das ist etwas, mit dem ich mich überhaupt nicht identifizieren kann. Parallelen zwischen Romy und mir sind die Schauspielfreude und das Vergeben. Ich kann Menschen, auch wenn sie mich verletzen, sehr oft verzeihen.

Simon: Ich glaube bis auf die körperlichen Ähnlichkeiten, würde ich sagen Alain ist auch ein Mann wie ich, der gerne das Leben genießt, vielleicht auf ein bisschen andere Art und Weise, als ich 😉

Es ist Frühling in Wien. Was macht für Euch Liebe aus?

Julia: Liebe ist für mich Akzeptanz, Zuneigung, Vertrauen, Spaß, Freude, Glück, Zusammenhalt, Wertschätzung und gegenseitige Unterstützung

Simon: Ehrlichkeit, Humor, durch Dick und Dünn gehen und man sollte auch gut befreundet sein miteinander.

Gibt es Liebe auf den ersten Blick und gibt es ein Idealbild der Liebe?

Julia: Meiner Meinung nach ist die Vorstellung der „Liebe auf den ersten Blick“ ein Disneyfilm- oder Hollywood-Film-Ideal. Im wahren Leben gehört viel mehr dazu als nur der erste oberflächliche Eindruck. Ich finde nicht, dass es ein allgemein gültiges Idealbild der Liebe gibt. Für jede und jeden ist Liebe etwas anderes, jeder Mensch fühlt sie anders, hat andere Vorstellungen, Vorlieben, Werte und Wünsche. Liebe ist einzigartig, individuell und besonders.

Simon: Ich denke nicht. Wir leben in einer schnelllebigen Welt, in der ein Gefühl, das im ersten Moment wie Liebe erscheint im nächsten nichts mehr wert ist. Ich denke, es entwickelt sich eher mit der Zeit.

Kann aus Liebe Freundschaft werden?

Julia: Ja!

Simon: Schwierig, ich glaube in den meisten Fällen eher nicht.

Was würdet Ihr Romy Schneider und Alain Delon gerne fragen?

Julia: Ich würde gerne wisse, wie beide innerlich mit der Situation Beziehung/Liebe/Freundschaft umgegangen sind.

Simon: Dem schließe ich mich an.

Was könnt Ihr als junge Schauspielerin/junger Schauspieler von beiden als Inspiration mitnehmen?

Julia: Mich hat insbesondere die berufliche Professionalität der beiden beeindruckt und inspiriert. Und natürlich auch deren schauspielerische Leistung.

Simon: Das man sich von Rückschlägen nicht entmutigen lassen und den Fokus nicht verlieren soll.

Darf ich Euch abschließend zu einem Romy (Julia) &Alain (Simon) Akrostichon bitten?

Rosemarie Magdalena Albach war Romys bürgerlicher Name.

Oesterreich war das Geburtsland von Romy, Alain war Franzose

Mitten in den Dreharbeiten zu „Christine“ im Jahr 1958 begann ihre Liebesgeschichte

Yomr

&

Alain Fabien Maurice Marcel Delon war sein bürgerlicher Name; Anthony, Anouchka, Alain-Fabien sind die Namen seiner Kinder.

Liebe und lebenslange Freundschaft

“Adieu, ma Puppele” waren die Schlussworte, die Alain in seinem Abschiedsbrief nach Romys Begräbnis an Romy gerichtet hat.

In einem Interview sagte Romy über die Beziehung „Alain hat meinem Leben eine ganz neue Richtung gegeben. Vor ihm wusste ich nichts. Ich liebe ihn. Und ich bin sehr glücklich und dankbar, was immer auch kommen mag.“

Nach all den Jahren und allem was passiert ist, gab es zwischen den beiden bis zuletzt eine innige Freundschaft.

Romy&Alain_reenacting_
Julia Hagenhofer, Schauspielerin_Wien_Simon Heidegger_Schauspieler_Wien _
40.Todesjahr_Romy Schneider_Schauspielerin_ 1938-1982

Herzlichen Dank liebe Julia und lieber Simon für Eure großartige szenische Darstellung wie Euer Interview! Viel Freude und Erfolg für alle Theater-, Film-, Schauspielprojekte!

40.Todesjahr _ Romy Schneider, Schauspielerin (*1938 Wien +1982 Paris) _ im Gespräch und szenischem Fotoporträt:

Julia Hagenhofer_Schauspielerin_Wien

Simon Heidegger, Schauspieler_Wien

Interview und alle Fotos_Walter Pobaschnig _Wien_

Schloss Belvedere_Wien _ 6.3.2022

https://literaturoutdoors.com

Walter Pobaschnig 4_22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s