„Kunst braucht Raum, und zwar dreidimensionalen“ Katharina Klein, Schriftstellerin _ Wien 26.9.2021

Liebe Katharina, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Ich lese oder höre die Nachrichten, dann meditiere ich, um die Nachrichten wieder zu vergessen. Ich bin viel zuhause, zeichne öfter und schreibe weniger.

Katharina Klein, Schriftstellerin, Bildende Künstlerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Pauschalaussagen finde ich immer schwierig. Wir leben alle in anderen sozialökonomischen, familiären, emotionalen, etc. Verhältnissen, abgesehen davon, will ich hier keinen Wertabsolutismus verteidigen, aber ich denke, dass das, was wichtig ist und war, dasselbe geblieben ist. Dass es nur schärfer hervortritt. Sich uns mehr aufdrängt in Krisen, aber, grundsätzlich, auf jeden Fall: ohne Empathie ist viel verloren.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Kunst an sich zu?

Ich sehe das pessimistischer. Aufbruch wäre ja gut, aber wohin.

Welchen Wert die Kunst hat, haben uns die Zeiten ja schon schmerzhaft vorgeführt. Inmitten von Leere und Angst wirkt sie oft besser als so manche Antidepressiva. Aber, ähnlich wie psychische Krankheiten, hat sie gesellschaftlich gesehen, dennoch oft den leidigen Stellenwert einer Randnotiz. Wie fehlpositioniert das ist, hat man gesehen. Kunst braucht Raum, und zwar dreidimensionalen.

Was liest Du derzeit?

„Nach dem Gedächtnis“ von Stepanowa, „Digital Minimalism“ von Carl Newport, italienische Zeitungen und immer und immer wieder die Gedichte von Emily Dickinson.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtet Du uns mitgeben?

„Kopf Du Schweig“  irgendwo in Irre von Rainald Goetz gefunden und erinnert mich oft daran, dass man auch da im Hirn mal zwischendurch gern die Fenster zumachen würde und, wenns mal zu sehr windet, vielleicht auch mal sollte.

Vielen Dank für das Interview liebe Katharina, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Literatur-, Kunstprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an Künstler*innen:

Katharina Klein, Schriftstellerin, Bildende Künstlerin

Foto_privat.

29.8.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s