„Ruhen in Gott“ Geschichte der christlichen Mystik. Volker Leppin. C.H.Beck Verlag

Erfahrung ist ganz wesentliche Mitte menschlicher Identität. Erfahrung ist dabei immer in einer Wechselwirkung mit persönlicher Sinndynamik wie gesellschaftlicher Konzeption. Darin bildet sich der Mensch geistig, sozial und kulturell.

Diese Grundkomponente menschlichen Lebens erfährt in der Kulturgeschichte der Menschheit spezifische Ausformungen. Eine davon ist etwa die christliche Mystik, die auf eine kontinuierliche wie wechselvolle Geschichte verweisen kann. Dabei gibt es unterschiedliche theologische wie gesellschaftliche Spannungsfelder, die hierbei eine Rolle spielen. Die mystische Intention sucht sich darin zu behaupten.

Volker Leppin, mehrfach ausgezeichneterProfessor für Historische Theologie an der Yale-university legt mit „Ruhen in Gott“ einen spannenden Abriss der christlichen Mystik in Geschichte und theologischer Ausrichtung vor. Besondere Bedeutung kommt dabei auch den individuellen Konzepten und Persönlichkeiten wie Mechthild von Magdeburg, Johannes Tauler oder Martin Luther zu.

Der Autor vermag in konzentrierter wie gut lesbarer Weise die Schwerpunkte der unterschiedlichen mystischen Ausrichtungen und Konzepte im Laufe der Geschichte darzustellen und zu erläutern. Hervorzuheben ist auch ein umfangreicher Bildteil, welcher einen wunderbaren Einblick in die Kunstgeschichte und deren Bearbeitung des Themas gibt. Es ist in Summe eine gelungene Zusammenschau mystischen Denkens, welche auch Impulse zu weiterführender Reflexion gibt.

„Ein spannender Überblick über die Geschichte des mystischen Denkens im Christentum“

Walter Pobaschnig 8_21

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s