„Der Kunst kommt die Rolle zu, die wir ihr beizumessen bereit sind“ Isabelle Hannemann, Bildende Künstlerin_Stuttgart 26.6.2021

Liebe Isabelle, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Während des Lockdowns konnte ich zum Glück noch einmal Elternzeit von meiner Lehrtätigkeit nehmen:

Der Wecker klingelt um 6.45 Uhr, mein Mann oder ich wecken die Kinder, bzw. vor allem unsere Älteste (11), die kleinen Jungs (8 und 5) sind oft schon wach und spielen.  Wir frühstücken miteinander und unsere meist noch sehr müde Tochter muss pünktlich um 7.45 Uhr am Rechner in ihrem Zimmer sitzen, dann beginnt ihr Online-Unterricht. Mein Mann geht um 8 Uhr aus dem Haus Richtung Arbeit. Ich mache die Küche, ziehe die Jungs an und gehe schnell duschen. Unser Zweitklässler hat entweder eine Online-Klassenbesprechung oder fängt direkt mit den Homeschooling-Aufgaben an. Ich helfe ihm, wo er Hilfe braucht, drucke Aufgabenblätter für die Tochter aus oder helfe beim Auf- und Abbau von Bio-Versuchen oder BK-Aufgaben ; ). Unser Jüngster wird ungeduldig und klagt spätestens ab 10 Uhr über Langeweile oder stellt Sachen an. Mit viel Glück ist sein großer Bruder bis dahin mit seinen Aufgaben fertig und sie spielen miteinander, bzw. hören Hörspiel. Sobald das der Fall ist, lasse ich Hausarbeit, Smartphone und andere Störfaktoren stehen und liegen und gehe für eine Stunde in mein Atelier, das sich im Untergeschoss des Hauses befindet und male. Danach koche ich Mittagessen. An schönen Tagen mit gutem Wetter rennen die Kinder nach dem Essen aus dem Garten in Richtung der großen Wiese und treffen dort ein paar Nachbarskinder, mit denen sie draußen spielen dürfen. Je nach Laune, Hunger und der Nachfrage nach Pflastern, Kühlpads oder tröstenden Worten, habe ich dann noch einmal ein bisschen Zeit zum Malen. Ich bin im Haus und da, wenn mich eines der Kinder braucht. An Tagen mit schlechtem Wetter schaffe ich es nachmittags nicht zu arbeiten. An guten Tagen kommen die Kinder gegen 18 Uhr erschöpft und meist begeistert zurück von ihren Wald- und Wiesenabenteuern und dürfen 30 Minuten „was anschauen“, während ich koche. Wir essen gemeinsam zu Abend und gegen zwischen 19 und 20 Uhr kommt Papa nach Hause. Einer von uns kümmert sich um die Badewanne, das abendliche Vorlesen usw. Gegen 21 Uhr ist Ruhe im Haus und je nachdem, woran ich gerade male, gehe ich noch mal für eine Stunde ins Atelier. Mein Mann setzt sich dann manchmal zu mir und erzählt.

Isabelle Hannemann, Bildende Künstlerin_©Juergen Pollak

Der Tagesablauf in „normalen Zeiten“ unterscheidet sich insofern, als dass alle Kinder vormittags bis 13.30 Uhr aus dem Hause sind, ich an zwei Vormittagen selbst unterrichte und an den anderen Vormittagen in Ruhe im Atelier arbeite. Nachmittags gehen die Kinder ihren Hobbys nach und treffen Freunde und ich muss die Kinder teilweise bringen und abholen und komme selten zum Malen.

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ruhe, Zuversicht, Besinnung, Vernunft und keine Panik…und das Smartphone, um regelmäßig in Kontakt mit FreundInnen und Familie zu bleiben.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Kunst an sich zu?

Ruhe, Zuversicht, Besinnung, Vernunft und keine Panik.

Der Kunst kommt die Rolle zu, die wir ihr beizumessen bereit sind.

Was liest Du derzeit?

Dornröschenschlaf von Banana Yoshimoto

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

The really important kind of freedom involves attention, and awareness, and discipline, and effort, and being able truly to care about other people and to sacrifice for hem, over and over, in myriad petty little unsexy ways, every day.

David Foster Wallace, This Is Water

Vielen Dank für das Interview liebe Isabelle, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Kunstprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Isabelle Hannemann, Bildende Künstlerin

ISABELLE HANNEMANN

Foto_Jürgen Pollak.

20.6.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Ein Gedanke zu „„Der Kunst kommt die Rolle zu, die wir ihr beizumessen bereit sind“ Isabelle Hannemann, Bildende Künstlerin_Stuttgart 26.6.2021

  1. Liebe Isabelle, danke für Deinen Beitrag, er ist richtig erholsam. Wunderbar wie Du diese Zeit meisterst und Deine Familie sich glücklich schätzen kann. Alles Gute für die Zukunft, Deine Kreativität und Deine Familie – Sigrun Campos-Engel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s