„Wie werden Auftritte künftig aussehen? Werden nur die Großen überleben?“ Katharina Sigrid Eismann, Schriftstellerin_ Offenbach/Main 26.5.2021

Liebe Katharina, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Bin Frühaufsteherin. Mit Koffein entsteht eine Vorstufe zum Tagesgedicht oder Text. Begleite meine Liebsten in den Tag, Termine klären, Besorgungen, ein Telefonat mit meinem Sohn. Raus aus den vier Wänden, eine Runde Frischluft ohne Mundschutz. Fahrt an den Mainbogen. Spaziergang & Gespräch mit meiner mutigen Freundin und Künstlerin Petra M. Mühl. Im Bärlauchgezwitscher schmieden wir vorsichtig Pläne: Für die Offenbacher Kunstansichten im Juni motivierte sie sieben Künstlerinnen für Lesungen und Kunstaktionen.
Noch eine Nachricht „erwischt“: Die Museen sind wieder geschlossen. Findet mein literarischer Stadtspaziergang im Juni noch statt? Zur Ablenkung Kurztrip nach Offenbach in meine Lieblingsbuchhandlung am Markt. Anschließend auf den nackten Goetheplatz in die Straßenheimat des Rappers Haftbefehl, Begegnung mit meiner Nordendfreundin und Literatin Edina Kovic.

Katharina Sigrid Eismann, Schriftstellerin, Performerin

Zwischendurch überarbeite ich Texte aus meinem aktuellen Schreibprojekt – literarische Reiseskizzen durch Siebenbürgen & Bukowina, der Titel schwelt noch über den Karpaten. Ein motivierendes Telefonat mit meinem engagierten Verleger Thomas Zehender vom danube books Verlag über aktuelle Rezensionen zum Paprikaraumschiff. Mein Roman ist im Corona-Herbst erschienen, kaum auf Lesebühnen gelandet – Ulm, München, Wien, Temeswar in der Warteschlange. Die Buch Wien 2020 ist nicht in die Donau gefallen! Ein Highlight für mich als Autorin war die virtuelle Donau-Lounge, mit Lesung und Buchbesprechung!

Vertagt wurde auch meine Wanderausstellung „Nach dem Fest das Fest“, ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Konzeptkünstler Sven Eismann und dem bildenden Künstler Hagen Bonifer. Ein Tisch auf echten Eisenbahnbohlen gedeckt mit Zitaten aus meinem Bordbuch „Grenzgänge“, eine lyrische Landkarte vom Mainbogen bis zur Donaumündung wird voraussichtlich im nächsten Jahr oder im Kulturhauptstadtjahr in der „Maria-Theresia-Bastion“ in meiner Heimatstadt Temeswar gezeigt.

Spätnachmittags Essen mit meinem Sohn, er fiebert den realen Abi-Prüfungen entgegen. Texte, Emails der Firma Spacewood GmbH gegenlesen; das gebeutelte Messebau- und Eventunternehmen probiert neue Wege, virtuelle Gleise. Eigeninitiative anstatt Brückenstipendium: In der Schreinerei der Firma Spacewood im Frankfurter Osthafen fand meine Lesung während der Frankfurter Buchmesse mit Hygienekonzept statt. Auf Abstand, ein intensives Erlebnis, nach der langatmigen Kommunikation mit der Messe.

Abends ein Telefonat mit meiner Freundin und Schriftstellerkollegin, sie gönnt sich eine Auszeit auf Sizilien. Wir spinnen die Fortführung unserer „Offenbacher Einladung“ weiter.

Nicht vergessen, noch ein Gedicht von der Facebooktreppe gepostet, für die Bühne in der Luft, um nicht zu verstummen. In kontaktarmen Zeiten laufen die regionalen Plattenteller der Literatursender auf Hochtouren, sollte man meinen, Warteschleife.

Katharina Sigrid Eismann, Schriftstellerin, Performerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Das Gespräch, das Miteinander, die Familie, Überlegen und Überleben, den Humor nicht verlieren. Nicht denkfaul werden.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Es ist offensichtlich geworden, dass Kunst und Kultur als „nicht systemrelevant“ eingestuft werden. Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Ich wünsche mir weniger Selbstdarstellung, weniger Bürokratie, dafür unkonventionelle Wege bei der Umsetzung von Projekten. Mehr Blick über den Tellerrand. Ich befürchte, dass der Trend zur Selbstdarstellung zunimmt, auch wegen der virtuellen Bühnen. Wird es noch aktuell sein, was ich schreibe, meine Herangehensweise, meine Art, mein Stil? Wie werden Auftritte künftig aussehen? Wie offen ist das Publikum? Werden nur die Großen überleben?

Was liest Du derzeit?

Vor dem Fest – Saša Stanišić

Ferngespräche – Marie Luise Kaschnitz

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Wir sind ein Lied.

Katharina Sigrid Eismann, Schriftstellerin, Performerin

Vielen Dank für das Interview liebe Katharina Sigrid, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Literatur-, Performanceprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an Künstler*innen:

Katharina Sigrid Eismann, Schriftstellerin, Performerin

Sigrid Katharina Eismann – Lyrik.Prosa.Performance

Fotos_ privat.

27.4.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s