„Die Hoffnung und die Liebe zur Kunst und zum Theater nicht verlieren“ Julia Hagenhofer_ Schauspielerin _Wien 14.5.2021

Liebe Julia, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Mein Tag beginnt üblicherweise um 6:00 morgens. Kurz nach dem Wecker läuten drehe ich Musik auf, mache mich frisch für den Tag und versuche noch schnell ein wenig Haushalt zu erledigen bevor es für mich um 7:15 in die Arbeit geht. Dort singe, tanze, spiele und lache ich von 8:00-12:00 mit den kleinen Kindern meiner Kindergartengruppe, in der ich als Teilzeitpädagogin arbeite. Nach Dienstschluss und meinem 40-minütigen Spaziergang nach Hause, beginnt der künstlerische Teil meines Tages. Zu Hause angekommen finden meine Privatstunden in Tanz, Gesang und Schauspiel statt, in denen ich mich insbesondere auf die paritätische Prüfung zur Musicaldarstellerin vorbereite. Anschließend heißt es für mich singen üben, Uniseminare besuchen, Haushalt erledigen, Texte lernen und für Prüfungen lernen.

Julia Hagenhofer, Darstellende Künstlerin in Privatausbildung

Kurz vor 18:00 ist Bauchmuskeltraining an der Reihe und ab 18:00 beginnen meine Abendtanzkurse oder meine Zeit das in Tanzen neu Erlernte zu üben.

Nach einer Runde Dehnen ist es für mich Zeit zu duschen, Haare zu waschen und zu föhnen. Nach einem Abendessen und Zähne putzen geht es für mich zwischen 0:00 und 01:00 ins Bett.

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ich glaube, dass wir alle in dem Jahr gelernt haben, wie wichtig es ist, auf sich selbst, seine Familie und Freunde und auf die eigene Gesundheit zu schauen. Ich hatte früher das Gefühl mein Leben spielt sich wie ein Hamsterrad ab und durch die Pandemie ist ein Teil von mir zu Ruhe gekommen und hat sich mehr auf mich als Person fokussiert. Auch wenn ich immer noch einen vollgefüllten Tagesablauf habe, merke ich, dass sich viel Druck, den ich mir selbst immer gemacht habe, gelöst hat.

Trotz allem musste in diesem Jahr jede im Kunstbereich tätige Person stark zurückstecken und deshalb finde ich es umso wichtiger die Hoffnung und die Liebe zur Kunst und zum Theater dabei nicht zu verlieren.

Auch wenn die Kunst, die Musik und das Theater vielleicht in Zeiten einer Pandemie nicht als systemrelevant definiert werden hat es trotzdem eine unfassbar große Relevanz. Kunst, Theater und Musik gibt den Menschen – ob KünstlerIn oder ZuseherIn – unfassbar viel und schafft es Menschen auf diversen Ebenen zu erreichen, sie auf eine Reise mitzunehmen und zu berühren. Kunst und Kultur wird gebraucht und ist wichtig. Und das muss man sich auch in schwierigen Zeiten vor Augen halten.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei dem Theater/Schauspiel, der Kunst an sich zu?

Ich glaube, dass ein Neubeginn eine großartige Chance sein kann, etwas zu verändern. Gerade im Bereich von Theater/Schauspiel und der Kunst an sich erhoffe ich mir eine Veränderung und eine Weiterentwicklung im positiven Sinne. Ich erhoffe mir, dass der Bereich keine Unsicherheiten, insbesondere im finanziellen Sinne, mehr mit sich bringt, dass dieser Sparte eine größere Relevanz seitens der Regierungen dieser Welt zugesprochen wird und, dass die Menschen nach dieser mittlerweile sehr langen Zeit der Pandemie zu schätzen wissen, wie wichtig das Theater/ Schauspiel und die Kunst an sich ist. 

Was liest Du derzeit?

Wenn ich etwas lesen möchte, was mich interessiert, lese ich meistens unterschiedliche Blogs. Im Moment lese ich allerdings insbesondere sehr langwierig, wissenschaftliche Texte von meinen Seminaren auf der Universität.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Und wenn du den Eindruck hast, dass das Leben Theater ist, dann such dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht“ – William Shakespeare

„Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen“ – Dietrich Bonhoeffer

„Work hard, be kind and amazing things will happen” – Conan O’Brien

„Believe you can, and you’re halfway there” – Theodor Roosevelt

Vielen Dank für das Interview liebe Julia, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Musical-, Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an KünstlerInnen:

Julia Hagenhofer_Darstellende Künstlerin in Privatausbildung

Fotos_Selbstporträt_Julia Hagenhofer

14.4.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s