„Wir müssen die Gegensätze überbrücken“ Peter Pausz, Schauspieler_ Wien 18.3.2021

Lieber Peter, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Mein Tag verläuft relativ strukturiert. Ich stehe früh auf. Nach dem Waschen, Schnäuzen und Kampln wird einmal Kaffee getrunken. Dann setze ich mich an die nächsten Projekte. Meine letzte Inszenierung haben wir bis zur Generalprobe erarbeitet. Jetzt hanteln wir uns von Verschiebung zu Verschiebung und hoffen, dass wir in nicht all zu ferner Zukunft auf die Bühne dürfen. Ich lese und schaue fern. Der mit den Einschränkung einhergehende Rückzug bringt auch mehr Zeit zum Entdecken von Neuland, Musik zum Beispiel. Ich telefoniere auch viel und habe wieder mehr Kontakt mit Freundinnen und Freunden, die weiter weg wohnen.

Peter Pausz_Schauspieler

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Dass wir uns nicht vollkommen einkapseln. Wir müssen uns austauschen können. Damit wir mit unserem Unverständnis, unseren Sorgen und unserer Wut nicht alleine gelassen werden. Damit wir unsere Ängste auch hinterfragen und uns gegenseitig herausfordern. Und uns auch miteinander freuen.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei dem Schauspiel/Theater, der Kunst an sich zu?

Die Bedeutung der Begriffe Freiheit und Verantwortung sind schon länger verschwommen. Hin zum Anspruch, seinen Egoismus uneingeschränkt ausleben zu dürfen. Der Austausch zwischen unterschiedlich Denkenden wurde immer mehr vermieden. Die Pandemie, die uns eine gewisse Distanzierung von einander abverlangt, hat dies verstärkt. Aber auch sichtbarer gemacht. Das ist natürlich auch eine Chance. Wir müssen die Gegensätze überbrücken und die Scheu vor dem Anderen wieder verlieren. Das Theater, die Kunst verleiten uns dazu, festgefahrene Denkmuster zu verlassen und neue Wege zu erkunden. Und das alles in einem geschützten Rahmen. Wie weit man sich der Gefahr ausliefert, vom Baum der Erkenntnis zu naschen, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Was liest Du derzeit?

Die Freiheit der Fische von Sophie Reyer

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„There is a crack, a crack in everything. That‘s how the light gets in.“  Leonhard Cohen

Peter Pausz_Schauspieler

Vielen Dank für das Interview lieber Peter, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an KünstlerInnen:

Peter Pausz, Schauspieler

www.peterpausz.com

Fotos__Fabian Steppan.

18.2.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s