„Der Aufbruch muss oder müsste auf Basis einer wohlinformierten Gesellschaft beruhen“ Katharina Pressl, Schriftstellerin_ Wien 11.3.2021

Liebe Katharina, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Nicht ausschließlich von der Pandemie bedingt, arbeite ich zur Zeit Teilzeit in einem Kindergarten. Das heißt ich steh um halb 7 auf, fahr eine Stunde in die Arbeit, betreue und arbeite dort mit 20 Kindern und fahr nach 5 bis 8 Stunden wieder eine Stunde zurück. Danach bin ich K. O., geh spazieren, leg mich in die Badewanne oder spiel mit meinem Freund nicht unpeinlicherweise ein kooperatives Harry-Potter-Brettspiel. In seltenen Fällen komm ich zur Zeit zum Schreiben. Sad but true.

Katharina Pressl, Schriftstellerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Überlegen, was nötig wäre, damit sich langfristig und realistischerweise unser Leben in allen Aspekten verändert und verbessert. Und dann zusehen, dass es umgesetzt wird.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Der Aufbruch muss oder müsste auf Basis einer wohlinformierten Gesellschaft beruhen, in der progressive Ideen vorherrschen und in der klar ist, was tatsächlich wichtig ist und was bloß seit Ewigkeiten als wichtig dargestellt wird. Die Literatur müsste in diesem Fall die Realität so spiegeln, dass sie auf progressivere Ideen schließen lässt oder selber Formen des Aufbruchs versuchen durchzuspielen. Es gibt und wird nie die eine Rolle der Literatur geben. Sie deckt so viele verschiedene Funktionen ab, dass Bestimmungen immer nur bestimmte Facetten betreffen können.

Was liest Du derzeit?

Abgesehen von den 1 – 4 Bilderbüchern pro Tag, nochmal von Maggie Nelson Die Argonauten. 

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Glücklichsein ist kein Schutz, und es ist ganz bestimmt keine Verantwortung. Die Freiheit, glücklich zu sein, schränkt die menschliche Freiheit ein, wenn man nicht frei ist, nicht glücklich zu sein. Aus beiden Freiheiten können Gewohnheiten werden, und nur man selbst weiß, für welche man sich entschieden hat. (Maggie Nelson, Sara Ahmed zitierend (kursiv))

Vielen Dank für das Interview liebe Katharina, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Literaturprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Katharina Pressl, Schriftstellerin

Katharina Pressl (residenzverlag.com)

Foto_Aleksandra Pawlof

13.2.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s