„Das Internet ist alles was der Fall ist“ Cordula Simon, Schriftstellerin_Graz 6.2.2021

Liebe Cordula, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

An sich ist der Tagesablauf wie immer. Ich finde es gar etwas albern, dass gerade jetzt Autoren gefragt werden, was sich geändert hat, obwohl wir ja auch zuvor schon viel zu Hause saßen. Nicht jeder kann es sich leisten die Sessel im Kaffeehaus zu wärmen. Menschen, die ins Home Office gesteckt wurden, die plötzlich im Schichtbetrieb sind, oder mit Kindern länger zu Hause, hätten nun wohl Bände zu füllen. Ich schreibe also, lese, versuche mich nicht zu wenig zu bewegen und verlasse das Haus meist nur, wenn jemand gestorben ist. Zwar würde man meinen, dass Bestattung krisensicher sei, jedoch ist auch hier gerade nicht mehr zu tun als sonst: Es scheinen weniger an Corona zu sterben, als Menschen ohne Lockdown an anderen Todesarten umgekommen wären, wie Herzinfarkten, OPs, Verkehrsunfällen. Viele Bestatter müssen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Da ich hier nur geringfügig tätig bin, hat auch das keine Auswirkungen auf mich. Spürbar war hier nur nach dem ersten Lockdown im Frühjahr die Zahl der Suizide. Das ist etwas, was sich geändert hat: Die Todesarten, die wir im Bestattungsinstitut zu sehen bekommen.

Cordula Simon, Schriftstellerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ich kann nicht beurteilen, was wichtig für alle ist. Die ganze Welt taumelt und stolpert durch neuartige, unbekannte Situationen. So haben wir vielleicht eine weltweite Pandemie, aber auch erstmals die Möglichkeit, uns digital nahe zu sein und einander physisch zu meiden. Zugleich kommt die Informationswelle im Internet mit viel Disinformation, dichotomischen Denken, sich abkapselnden Blasen, ermöglicht aber auch einen weiter funktionierenden weltweiten Handel, wenngleich der Einzelhandel leidet und um die Wirtschaft weiterpreschen lassen zu können, wird konsumiert, um das soziale Gefüge nicht zu gefährden, auch wenn dieser Konsum mit einem ökologisch hohen Preis verbunden ist – Das Internet ist alles was der Fall ist und noch nie saßen so viele Menschen zu Hause um sich dermaßen intensiv damit zu befassen. Ein Getriebe aus ineinandergreifenden Zahnrädern ist diese Welt geworden und wir können in Echtzeit dabei zusehen während wir es Infotainment nennen. Heutzutage ist es auch leichter denn je, die plausibelsten Dinge für falsch und die unplausibelsten für wahr zu halten, denn das Internet preist uns jeden Klick mit Gefühlen an. Für mich selbst ist es wichtig, meine Emotionen gegenüber dem weltweiten Wahnsinn zurück zu nehmen, denn der Hass, den verschiedene Gruppen im Netz aufeinander zeigen, macht irrational. Vielleicht wäre das wichtig: Kalte Ratio im Angesicht des Irrationalen.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Momentan ist von einem Aufbruch nicht viel zu spüren. Eher von einem Stillstand und was wesentlich sein wird, wird wohl jeder für sich herausfinden müssen. Ebenso wie jeder selbst herausfinden wird, welche Rolle Literatur und Kunst im eigenen Leben spielen: Unterhaltung? Beschwichtigung? Aufstachelung? Ästhetischer Genuss? Oder die globale Entertainmentmaschine im Netz drängt sich nach vorn, wie sie es schon seit Jahren tut. Während Literaturhäuser und Theater digital aufrüsten. Spannend wird es allemal.

Was liest Du derzeit?

Viel Wissenschaft aus den Bereichen Digitalisierung, Posthumanismus, Linguistik und ein paar antike Geschichtsschreiber.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

 Die meisten Menschen leben nicht ihr Leben, sondern das anderer, über das sie sich so aufregen, dass sie ihr Leben zu leben, vergessen. (Curt Goetz)

Cordula Simon, Schriftstellerin

Vielen Dank für das Interview liebe Cordula, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Literaturprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an KünstlerInnen:

Cordula Simon, Schriftstellerin

cordula simon | autorin | graz (cordula-simon.at)

Fotos_Cordula Simon

13.1.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s