„Weltzärtlichkeit!“ Frieda Paris_ Schriftstellerin_Wien_ 8.12.2020

Liebe Frieda, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Wie immer, einmal mehr Energie für die Organisation von Schreibzeiten und von Broterwerben aufbringen, weil Lesungen ausgefallen sind oder kurzzeitige Beschäftigungen im Veranstaltungssektor nicht mehr möglich. Wobei der zweite Lockdown inzwischen gut reagiert hat, was digitale Veranstaltungen von Wettbewerben (siehe 28. Open Mike in Berlin) oder Streaminglesungen (Alte Schmiede Wien) betrifft. Die Institutionen sind schneller als der hilflose Gondelschlaf der Regierung.

Frieda Paris_Lesung_Alte Schmiede Wien_26.11.2020

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Weltzärtlichkeit.

Das Digitale als effektive Publikations- und Kommunikationsform nutzen, nicht nur zum leeren Zeitvertreib. Unsere Professorinnen am Institut für Sprachkunst öffnen Zoom auch zum Austausch jenseits der Seminare, oder das einfache Gehen (vor dem Lockdown) wurde als Vorlesung in Form von Spaziergängen angeboten.

Ein einander Versichern, dass man noch da ist.

Und: pfeilschnelle Veröffentlichungen wie Belarus! Das weibliche Gesicht der Revolution.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Welche Inszenierungsformen, Abdrücke hinterlässt oder triggert die Krise in der Sprache (Form mitgedacht) über Coronatagebücher hinaus.

(Einmal schrieb ich: Dass eine Scheibe unsere Sinne spaltet)

Was liest Du derzeit?

Belarus! Das weibliche Gesicht der Revolution (edition.fotoTAPETA)

Vom Nachexil (Georges-Arthur Goldschmidt)

Drei Nächte, drei Tage (Marie-Claire Blais)

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

>>Atmen, Sehnen, Sagen<< (Ingeborg Bachmann)

Sagen= meint für mich hier auch àSchreiben. Und vom àTun nicht nur die Rede, sondern die Aktion.

Vielen Dank für das Interview liebe Frieda, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Literaturprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Frieda Paris, Schriftstellerin

Fotos_Jana Volkmann_Literaturquartier_Alte Schmiede Wien_26.11.2020

30.11.2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s