„Sich in Geduld zu üben. Mit sich selbst, anderen, und der Zeit, durch die wir gemeinsam gehen“ Elisabeth Kanettis, Schauspielerin_ Wien 4.12.2020

Liebe Elisabeth, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Wenn ich arbeite, dann mache ich nach dem Aufstehen Yoga, gönne mir ein ausgiebiges Frühstück und beginne dann mit meiner Arbeit. Die setzt sich aus allen möglichen Komponenten zusammen, die ich aber für mich behalte.

Danach gehe ich meistens raus, treffe Freunde, gehe spazieren, Abendessen, Kino, Theater und ähnliche schöne Dinge (sofern sie gerade möglich sind).


Wenn ich in Dreharbeiten stecke, beginnt der Tag natürlich um einiges früher
und dann komme ich abends auch spät und meist bettreif nach Hause.

Elisabeth Kanettis, Schauspielerin


Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ich glaube – so schwer es mir selbst auch oft fällt – sich in Geduld zu üben. Mit
sich selbst, anderen, und der Zeit, durch die wir gemeinsam gehen.
Bewusstsein zu schaffen, nicht nur für die eigene sich verändernde
Lebensrealität, sondern auch für jene Menschen, die Unvorstellbares erleben
müssen.


Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und
persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt
dabei dem Schauspiel, der Kunst an sich zu?


Wir Künstler befinden uns mit unserer Arbeit ohnehin oft an der Kippe zwischen
lebensnotwendiger Nahrung für Seele und Geist und der Trivialisierung derselben. Letzteres wurde jetzt umso präsenter und hat aus diesem Grund hoffentlich einen Diskurs angeregt, der Menschen verstehen lässt, wie maßgeblich Kunst und Kultur unsere Gesellschaft prägt.
Schauspiel birgt für mich in diesem Gefüge – egal ob ich selbst spiele oder mir
etwas ansehe – die Chance, Türen zu öffnen, in „fremde“ Welten zu schauen, sie
verstehen zu lernen, und dadurch vielleicht auch sich selbst.


Was liest Du derzeit?

Zuletzt habe ich „Weiter atmen“ von Zsófia Bán gelesen.


Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein

Vielen Dank für das Interview liebe Elisabeth, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Elisabeth Kanettis_Schauspielerin

Elisabeth

Foto_Volker Schmidt.

24.10..2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s