„Vielleicht kann die Kunst uns also helfen, zu verstehen, womöglich auch, indem sie uns erschreckt“ Miku Sophie Kühmel, Schriftstellerin_Berlin 3.12.2020

Liebe Miku Sophie, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Das ist ja immer so eine Sache mit der Regelmäßigkeit, wenn man so eine Arbeit hat, wie ich; deshalb weiß ich eigentlich nur: von 15-17 Uhr mache ich in der Regel gar nichts, oder jedenfalls nichts wichtiges, weil mein Hirn da auf Pausenfunktion ist. Ich versuche, vormittags zu schreiben und war dankbar, dass im September die Bibliotheken noch geöffnet hatten. Das „noch“, welches man diesertage ja die ganze Zeit mitführt, lasse ich an dieser Stelle raus, denke es aber mit.

Miku Sophie Kühmel, Schriftstellerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Durchhalten, womöglich. Und: sich nicht ärgern, wenn man zuhause bleiben muss, sondern froh sein, dass man ein Zuhause hat und nicht nur ein Zelt, das brennt.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Abstraktion und Einfühlung sind’s wohl nach wie vor. Vielleicht ist es möglich, manche Dinge, Topoi, Probleme, all das, besser zu begreifen in der Langsamkeit einer Lektüre, dem Moment einer Installation. Vielleicht kann die Kunst uns also helfen, zu verstehen, womöglich auch, indem sie uns erschreckt, den Spiegel vorhält, uns unsere Grundwerte  in einem hermetisch abgeriegelten Raum bewusster betrachten und hinterfragen lässt – und wenn das Aushalten besonders schwer wird, dann hilft auch manchmal, sich Ablenkung zu erlauben.

Was liest Du derzeit?

Sandra Gugićs zweiten Roman Zorn und Stille. Lest ihn alle!

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Ich bin kein allzugroßer Hoffnungsmensch. Ich handle und erwarte unmittelbare Ergebnisse. Ich weiß – zu meinem Leidwesen – dass „hoffen“ in den meisten Situationen nicht weiterhilft. Deswegen hoffe ich nicht, sondern will und erwarte von der Europäischen Union Unterstützung. Ich erwarte, dass die EU mich schützt und Homophobie verbietet – sie in Polen einfach illegal macht.“ (Magdalena Korpas)

Vielen Dank!

De nada.

Vielen Dank für das Interview liebe Miku Sophie, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Literaturprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Miku Sophie Kühmel, Schriftstellerin

https://frlnkhml.com/

Foto_Olga Blackbird

23.9.2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s