„Ich versuche mich im Ungewissen einzurichten“ Sabine Scholl, Schriftstellerin_Berlin _ 21.9.2020

Liebe Sabine, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Vormittags schreibe, denke, konzipiere ich. Nachmittags schwimme ich. Danach erledige ich die leichteren Arbeiten, wie E-Mails, Kooperationsprojekte und treffe mich mit Vertrauten.

Sabine Scholl

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Zuversicht, Gesundheit, Zusammenhalt

 

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Ich glaube nicht, dass wir schon so weit sind, an einen tatsächlichen Neubeginn zu denken. Ich lebe weiter im Ungewissen und verlasse mich nicht allzu sehr auf Geplantes. Ich versuche, mich im Ungewissen einzurichten, denn die bisherigen Strategien, bei mir z.B. ständiges Unterwegssein, funktionieren nicht mehr. Literatur ist für mich sowohl Kommunikationsmittel als auch ein Bereich, in den ich eintauchen kann und in dem meine eigenen Regeln gültig sind. Das kann entlastend oder auch belastend sein. Im allgemeinen wünsche ich mir, dass wieder mehr gelesen wird, Verlage und Buchhandel bestätigen das aber leider nicht.

 

Was liest Du derzeit?

Ich bereite eine Veranstaltungsserie zum Thema „Geschichte Schreiben“ vor und dazu lese ich die Werke zeitgenössischer Autor*innen, wie Mahlke, Cusanit, Schwarz, Wodin, etc. Und ich lese Klassisches, z.B. Die Argonauten.

 

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Ich stehe in Briefkontakt mit einer jungen iranischen Dichterin Maryam Al-Attah, die im Irak aus politischen Gründen in einer Art Isolation lebt. Sie überrascht mich immer wieder mit ihren Weisheiten:

„Vielleicht gab die Herrschaft des Virus über die Menschheit uns den Anlass zurück, das Leben zu lieben, oder es aus der Alltagsroutine zurückzugewinnen. Den Tag wieder mit Mut zu beginnen, um dem Unbekannten zu begegnen, etwas nicht Besonders zu tun.“

https://weiterschreiben.jetzt/wortwechseln/mariam-al-attar-sabine-scholl/wir-leben-in-einem-seltenen-moment-der-geschichte-brief-04/

Vielen Dank für das Interview liebe Sabine, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Literaturprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Sabine Scholl, Schriftstellerin

http://sabinescholl.com/

Foto_privat.

5.8.2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s