„Ja, das Biest will fressen“ Angelika Stallhofer, Schriftstellerin, Wien _ 10.5.2020

Liebe Angelika, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Am 17. März habe ich mit dem „SONNENKRANZ.“ begonnen. Unter diesem Titel schreibe ich jeden Tag einige Zeilen. Es sind Verdichtungen, knappe Notizen. Die Idee dazu kam spontan. Es war ein starker Impuls, dem ich gefolgt bin. In der ersten Notiz schrieb ich: „Ich bin nervöser als sonst, mir fällt das Wort aus der Hand, rollt unter den Tisch. Ich suche im Staub noch nach dem Wort von gestern.“ Mittlerweile bin ich sehr ruhig. Das überrascht mich, ich staune über mich: Wie gefasst ich geworden bin. Wie rasch man sich an das Unfassbare gewöhnt.

Und kein Schatten ohne Licht. Auch wenn die Situation beunruhigend ist, das Schreiben fällt mir gegenwärtig leichter als sonst. Die Zeit der Quarantäne erinnert mich an die Ruhe zwischen Weihnachten und Silvester. Ich kann gut arbeiten, wenn die Welt ein wenig inne hält. Die “SONNENKRANZ.“-Notizen nehme ich einmal in der Woche auf und stelle sie ins Kulturforum von Ö1. Diese Regelmäßigkeit ist wohltuend. Auch andere kleine Rituale und Wiederholungen wie Spaziergänge.

Außerdem arbeite ich an meinem nächsten Roman und gerade an einem langen Prosagedicht für das Buch „Fragmente – Die Zeit danach“. Marlen Schachinger und Robert Gampus haben mich und 18 weitere Autorinnen zu diesem Projekt eingeladen. Wir möchten das Buch via Crowdfunding finanzieren und hoffen auf die Solidarität unserer Leser*innen. Wer uns bis 15. Mai mit 25 Euro unterstützt, erhält im Herbst das gedruckte Buch.

 

Angelika Stallhofer _ www.detailsinn.st

 

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Die Nähe zueinander trotz der räumlichen Distanz nicht zu verlieren. Aber das sind ohnehin zwei Paar Schuhe. Nähe hat viele Gesichter, Entfernung muss dabei keine so große Rolle spielen.

An dem Tag, als Orbán das Parlament entmachtete, notierte ich: “Das Virus sperrt den Rachen auf und wir werfen die Freiheit hinein.“ Auch unsere Freiheit, zu denken, wachsam zu sein, zu kritisieren. Ja, das Biest will fressen. Doch es darf nicht sein, dass wir ihm wahllos alles servieren.

Ich neige nicht zum Pessimismus, trotzdem fürchte ich, wir werden nach der Krise die gewohnten Muster wiederholen. Wir werden konsumieren und die kapitalistischen Rädchen werden schneller greifen beim Versuch, das nun Versäumte zu kompensieren. Die Natur wird wieder den Kürzeren ziehen.

 

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur zu?

Die Literatur ist, wo sie aufrichtig ist, immer neu. Sie kann gar nicht anders. Und gewöhnlich berührt sie Menschen auf diese Art. Sie ist ein berühmter Spiegel. Das Spiegelbild kann Bestärkung bringen, Zweifel, Anregung, Trost. Ob man in diesen Spiegel hinein schauen will, muss jede/r selbst entscheiden. Aber es gibt ihn. Und er ist mindestens so notwendig wie schön.

 

Was liest Du derzeit?

Gertraud Klemm: Hippocampus. Michael Stavarič: Fremdes Licht. Und Paul Auer: Fallen.

 

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Ich sehe geträumte Landschaften so deutlich wie wirkliche. Beschäftige ich mich mit meinen Träumen, beschäftige ich mich mit etwas Wirklichem. Sehe ich das Leben vergehen, so träume ich etwas.“

(Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe)

 

Vielen Dank für das Interview liebe Angelika, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Literaturprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute!

 

5 Fragen an KünstlerInnen:

Angelika Stallhofer, Schriftstellerin

Aktueller Roman: „Adrian oder: Die unzählbaren Dinge“ Kremayr-Scheriau Verlag, 2018

https://www.kremayr-scheriau.at/autoren/angelika-stallhofer/

 

Der „SONNENKRANZ.“ auf Ö1
https://oe1.orf.at/ugcsubmission/view/5a4e8035-ded7-4a16-821a-e35ee2711f11/SONNENKRANZ-Maerz-2020

Das Crowdfunding-Buch „Fragmente“/Arbeit statt Almosen
https://www.startnext.com/fragmente

 

28.4.2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Foto_www.detailsinn.st

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s