„Weiblichkeit ist eine große Stärke“ Monika Jantschnig _Model, Performance Künstlerin_ Station bei Bachmann _ Romanschauplatz Malina _Wien_ 21.2.20

IMG_2835mklo

 

Orte sind in der Kunst ganz wichtig. Inspiration, Ausdruck, Stimmung hängen wesentlich damit zusammen. Dies trifft für einen Roman, ein Gemälde oder den Tanz, eine Performance zu.

 

IMG_4461a

 

Das „Ungargassenland“ Bachmanns habe ich jetzt in diesem Projekt neu entdeckt. Ich habe es bisher in Spaziergängen gestreift. 

 

IMG_4369a

 

IMG_4349a

 

Mir war es wichtig in diesem Projekt an der Authentizität der Rolle in Vorbereitung und Umsetzung zu arbeiten. Mein erster Zugang war dabei die Mode. Ich bin selbst Absolventin der Modeschule Wien_Hetzendorf. Dazu kommt eine grundsätzliche Begeisterung in verschiedene Rollen zu schlüpfen.

 

IMG_1703m

 

Ich finde den Zugang zum Roman mittels der Psychoanalyse Sigmund Freuds sehr spannend. Die Instanzen des Freud_Modells in ES, ICH, ÜBER-ICH im Kontext zu den Romanfiguren zu sehen, ist ein ganz interessanter Zugang und hat mir auch die szenischen Rollen hier nähergebracht.

Der Roman „Malina“ thematisiert auch unsere verschiedenen Persönlichkeitsanteile.  Es ist ein literarisches wie direktes Nachdenken darüber. Ein ganz wichtiges.

 

IMG_2156a

 

IMG_3487uz

 

 

IMG_2088a

 

 

Im freudschen Modell geht es um Prozesse der Entwicklung des Ichs, der Persönlichkeit. Dem ES kommt dabei eine sehr elementare Bedeutung zu. Die Symbolik des Wassers trifft dies auch gut. Das ÜBER-ICH stellt ja die gesellschaftlichen Einflüsse, Konditionierungen dar. Darin, in diesen Voraussetzungen und Gegebenheiten, bildet sich, hat sich das Ich zu formen. Das ist eine Aufgabe in allem Risiko. Davon erzählt auch der Roman.

 

IMG_5320uio

 

Was bin ich? Wer ist dieses Ich eigentlich? Woher kommt es, wohin geht es? Der Roman stellt diese Fragen eindringlich.

 

IMG_3019a

 

Im Roman geht es um Unabhängigkeit. Auch um Erinnerung und Trauer.

 

IMG_2808s

 

Sinnlichkeit und Leidenschaft, ihre letztliche Unerfüllbarkeit, sind ganz wesentliches Thema im Roman. 

 

 

IMG_2548io

 

Es ist eine Summe von Erfahrung und Erleben, die zu Stärke führt. Ich sehe dieses Thema im Roman. Als Frau aber für den Menschen an sich.

 

 

IMG_2583z

 

Der Roman spricht vom Scheitern aber auch stark vom Zutrauen der Frau. Das ist auch in der Gegenwart ganz wichtig. In der Kunst wie im Leben.

 

IMG_2601ad

 

Die Männlichkeit ist im Roman in der Beziehungspolarität sehr stark präsent, auch übermächtig. Ivan, Malina, der Vater. Die anonyme Ich-Erzählerin ringt damit. Aber sie ist stark genug dies zu tun. Und stark genug einen Ausgleich, eine Einheit, eine Lebensform zu finden.  

 

IMG_3156io

 

IMG_5326ij

 

Weiblichkeit ist eine große Stärke. Es geht um die Besinnung darauf. Das ist weniger ein Kampf gegen etwas als ein Leben davon und dafür.

 

 

 

IMG_3692iu

 

Widerstände sind ständige Herausforderungen. Es ist auch wichtig vor Wänden nicht stehenzubleiben sondern weiterzugehen, umzukehren – was auch immer. 

 

IMG_5609a

 

IMG_5630a

 

IMG_5552io

 

Der Roman ist ein Spiegel von Gesellschaft und spricht das Marionettenhafte eines Lebens an. Die angstvolle Rolle, die Unfreiheit.

 

klo

 

Es ist wichtig, sich selbst treu zu bleiben.

 

IMG_1740a

 

„Ich glaube Dir kein einziges Wort. Ich glaube dir nur alle Worte zusammen“ – Ich finde diese Worte von Malina im Roman besonders schön. Es geht dabei um die Macht von Worten aber auch um das Verstehen von Persönlichkeit, auch um Empathie.

 

IMG_2882ki

 

Der Romanschauplatz selbst hier bringt das Buch sehr nahe. Es ist eine künstlerische Zeitreise der ganz besonderen Art.

 

IMG_3170iu

 

Ingeborg Bachmann, das ist für mich Tiefgründigkeit aber auch Melancholie.

 

IMG_4413a

 

Ingeborg Bachmann ist eine einzigartige Autorin und Persönlichkeit und sie hat Literatur und Kunst stark beeinflusst, bis heute. Der jährliche Ingeborg Bachmann Preis in Klagenfurt ist etwa ganz anschaulicher Ausdruck davon.

 

IMG_23510

 

Wir sind die Summe unserer Erfahrungen – schlussendlich.

 

 

IMG_2464aklo

 

 

Vielen Dank liebe Monika  für Dein großartiges Bemühen in der Vorbereitung in Kostüm, Requisite wie Textzugängen und das wunderbare gemeinsame Umsetzen der Romanszenerie und das interessante Gespräch!

 

IMG_4368a

 

Station bei Bachmann _ Roman Malina _ Monika Jantschnig, Modedesignerin, Performerin_ Wien_Romanschauplatz 21.2.2020

 

Idee, Regie, Interview und alle Fotos _ Walter Pobaschnig 2_20

https://literaturoutdoors.com/

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s