„Kunst ist ganz wichtige Präsenz des Augenblicks“ Yvonne Schneider, Tanzpädagogin, Model _ Station bei Bachmann _ Romanschauplatz „Malina“ _ Wien_18.2.20

IMG_0853n

 

„Malina“ – dieser Roman ist ein Spiegel von Mensch und Welt, in dem ich mich auch selbst gut erkennen kann. Diese Klarheit der Worte, der Sprache hat bis heute nichts an Bedeutung verloren.

 

IMG_0898a

 

Ich habe Ingeborg Bachmann in diesem szenischen Fotoprojekt auf den Spuren des Romans „Malina“ jetzt neu entdeckt. Sie ist eine Autorin, die mitreißend wie mitfühlend schreibt.

 

IMG_0923uzoi

 

Ingeborg Bachmann beschreibt im Roman „Malina“ das Verliebtsein in allem Enthusiasmus der „rosaroten Brille“ aber auch den Realismus darin. Da ist sehr viel Menschen- und Gesellschaftsbild wie auch Psychologie.

 

IMG_0928uzuz

 

Ich sehe mich selbst zwischen diesen Polen von Träumerin und Realistin. Diese Spannung trägt ja auch den Roman. Da ist wohl der Grund warum dieses Kunstprojekt in Verbindung von Fotografie und Text so bewegt.

 

IMG_0780a - Kopiek

 

Der Roman lädt ein, den eigenen Gefühlen nachzugehen, dem Glück wie dem Unglück, den Prozessen von Liebe und Freundschaft. Unseren Ansprüchen daran und auch unserem Scheitern. Das ist eine spannende künstlerische Herausforderung und Aufgabe.

 

IMG_1382uz

 

IMG_0981uz

 

IMG_1011iu

 

IMG_1216tr

 

 

IMG_0826lö.h

 

Es ist für mich eine ganz besondere Erfahrung in diese Romanrolle einzutauchen. Dieses Haus erzählt gleichsam selbst eine/seine Geschichte. Es hat Ansprache, die stark wirkt.

 

 

IMG_7414a - Kopie

 

IMG_0403a

 

IMG_7233n

 

Es ist an diesem Romanschauplatz in der Ungargasse das literarische Vermächtnis zu spüren, dieser Ort hat eine sehr starke Präsenz.

 

IMG_7497uz

 

 

 

IMG_7594uz

 

IMG_7797a

 

Kunst kann eine besondere Präsenz des Augenblicks ausdrücken. Dieser Moment umfängt wie befreit Mensch, Leben, Welt in starker Kraft. Das fasziniert mich.

 

IMG_8334zt

 

IMG_8340iu

 

IMG_8318uz

 

Ein Kunstprojekt wie dieses lässt nach dem Innersten fragen und dieses reflektieren. Die eigene Empfindung ist ja in der Szene zunächst in Distanz. Das Posieren, setzen der Texte, bewegt dann ganz. Daraus bildet sich ein persönlicher Dialog, der sich fortsetzt – ins Leben hinein. Ich denke dies ist auch ganz die Intention Bachmanns.

 

IMG_8011asuz

 

Diese Rolle hier ist für mich nicht so sehr ein Spiel. Es ist eher eine Begegnung. Gerade auch mit mir selbst. Der Roman lässt ja viele Zugänge zu.

 

IMG_7939iu

 

Bachmann trifft im Roman diesen Zwiespalt des Lebens, der Liebe punktgenau. Dem nachzugehen – im Lesen oder Spielen – ist immer auch ein Schritt zu sich selbst.

 

IMG_7703zthg

 

Wenn ich vor der Kamera stehe dann mit ganzer Persönlichkeit. „Malina“ fordert das ja auch und lässt es nicht anders zu. Wie das Schreiben Bachmanns an sich.

 

IMG_8986a

 

IMG_7668uz

 

IMG_7587asiu

 

Leidenschaft ist das Feuer, das bewegt. In der Liebe, der Kunst, dem Leben. Es ist eine Richtung, die nach Vorne weist. Unmittelbar, direkt. So entsteht Begeisterung. Bewegung für sich und andere.

 

IMG_7759a

 

IMG_7403uz

 

IMG_0362a

 

IMG_7768a

 

Ich habe keinen Ort, von dem ich sagen würde, ich würde alles dafür geben diesen niemals zu verlieren. Jeder Ort hat Schönheit, auch in aller Unscheinbarkeit.

 Es kommt darauf an im Leben die Augen zu öffnen. Für Orte. Für die Geschichten, die sie zu erzählen haben.

 

IMG_7733uz

 

 

Persönlich liebe ich Italien. Kultur, Sprache, diese Lebendigkeit. Eine große Inspiration. Das verbindet mich wohl auch stark mit Bachmann.

An Wien liebe ich Kunst und Kultur. Auch die Überraschungen und die Geheimnisse dieser Stadt im Entdecken von Tradition und Moderne.

 

IMG_0432a

 

Ich lese viel und gerne. Schätze Rilke und Dichtung an sich. Auch Philosophie und die psychologische Thematisierung, Analyse des Menschen im Verhalten und Erleben interessiert mich.

Musik und Tanz sind mir auch sehr wichtig. Es gibt keinen Tag ohne Musik.

 

 

hki

 

IMG_0058g

 

Liebe und Leidenschaft lassen oft im Moment ja nur einen Weg zu. Eine Art dies zu leben. Damit gilt es dann im Ende Frieden zu schließen. Irgendwann. Und mit der Schönheit dieser Erinnerung zu leben.

 

IMG_0379a

 

 

IMG_0850h

 

Die Löwen an den Haustoren hier erinnern auch an das existentielle Kämpfen im Leben, wenn es um viel oder alles geht. Dem Herz zu folgen. Mit ganzem Herzen oder gar nicht. So ist es in Liebe und Leben. Sollte es sein.

 

IMG_0224h

 

 Im Leben braucht es wohl beides – Stärke und Sanftheit. Den Löwen und die Behutsamkeit der Tür und der Schritte. In jedem Fall Mut und Begeisterung. 

 

IMG_1514oi

 

IMG_7884a

 

Vielen Dank liebe Yvonne für Dein großartiges Bemühen in der Vorbereitung in Kostüm, Requisite wie Textzugängen und das wunderbare gemeinsame Umsetzen der Romanszenerie und das interessante Gespräch!

 

Station bei Bachmann _ Roman Malina _ Yvonne Schneider, Tanzpädagogin, Model _ Wien_Romanschauplatz 18.2.2020

 

Idee, Regie, Interview und alle Fotos _ Walter Pobaschnig 2_20

https://literaturoutdoors.com/

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s