„Dante Baby, das Inferno ist da!“ 94 unzensierte Gedichte, Charles Bukowski. Neuerscheinung Maro Verlag.

 

„Dante Baby, das Inferno ist da!“ 94 unzensierte Gedichte, Charles Bukowski. Neuerscheinung Maro Verlag.

Hier gibt es keine Umwege in der Sprache. Wie das Leben täglich über Wegen und Träumen hereinbricht, so ist das Wort ein, und eigentlich das einzige Lebensmittel in den wiederkehrenden Dunkelheiten der versuchten und auseinanderfallenden Bemühungen um Miteinander oder wenigstens Nebeneinander in dieser Welt. Beim Tanzabend bricht der Tango der Aggression los wie beim Aussteigen aus dem demolierten Auto. Der Tag und der Mensch sind immer ein starres Gegenüber und es gibt nur wenige Nischen und Risse von Glück in dieser Mauer. Das Wort ist da ein Hammer und eine Leiter. Gegen das Starre, Feste und Unverrückbare kämpft das Wort an. Und die Musik – Mahler. Es ist das Lied der Erde, dessen verhängnisvolles Libretto benannt werden muss. Vom Boden aus. Vom Hingefallensein. Schonungslos. In der Poesie. Und dieser Text muss an Wände und Himmel geschrieben werden. Und in die Sonne oder was davon noch zu sehen ist am Ende des Flurs in der kalten Wohnung. Heute und vielleicht morgen…

 

Der US-amerikanische Dichter Charles Bukowski (1920-1994) ist einer der radikalsten und schonungslosesten Stimmen moderner Poesie. In seinen Gedichten wird die gnadenlos fordernde wie zerstörerische Lebenswelt zum ästhetischen Aus- und Angelpunkt einer sehr existentiellen wie sozialkritischen Sprache. In den jahrzehntelangen Versuchen Öffentlichkeit und Anerkennung zu erlangen, wurden viele Gedichte gleichsam in alle Winde zerstreut. Vieles ging verloren. Der Literaturwissenschaftler Abel Debritto machte es sich zur Aufgabe diese verlorene Poesie wiederzufinden und auch die jahrelangen Zensuren zu analysieren und zurückzunehmen.

Das ganz besondere Ergebnis ist der vorliegende Gedichtband, der gleichsam die Stimme Bukowskis ungefiltert posthum zum staunenswerten wie erschütternden Lesen bringt.

„Die Gedichte Bukowskis sind Schreie wie Gebete der Seele im alltäglichen Inferno dieser Welt. Dieser unzensurierte Gedichtband zeigt dies eindrücklich.“

 

Walter Pobaschnig 11_19

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s