„Medea – Ich, ich, ich, ich!“ Großartige Uraufführung TAG Theater Wien, 7.12.2019.

Der Anfang von allem. Das Dunkel. Die Liebe. Der Verrat. Das Ende. Davon sprechen die Chorstimmen jetzt…

IMG_6522a

 

Es gilt zu erzählen über das Dasein in Sehnsucht und Lüge, die Flucht daraus und das Verhängnis. Über das Zerrissene hinter den Masken, das Spiel der Seelen bis zur endgültigen Stille, wenn alles Verkleidete und Verborgene starr und tot ist…

 

IMG_6789aa

 

Dann ein weißes Sofa. Frau und Mann. Ein Wohnzimmer, das längst zum tickenden Kampfplatz stummen Nebeneinanders geworden ist, in dem es keine Gesichter und Wahrheiten mehr gibt. Nur Masken und Dunkles. Der Traumvorhang ist schon längst gefallen. Der Zauber des Anfangs der Liebe ist zur Götterdämmerung geworden…

 

IMG_6982b

IMG_7006an

 

Es geht jetzt um das Geschriebene, das scheiden lässt. Die Weggabelung der Trennung. Wem jetzt was? Alles, auch die Kinder. Es gibt kein Vertrauen mehr. Die Freundin im Chor, der Bürgermeister. Es ist ein Marktplatz des Egoismus, ein Ich, ich, ich, ich!, den niemand entkommen kann…. Bis jemand diesen Kreislauf unterbricht. Losgelöst und erbarmungslos. Und vor nichts, gar nichts, Halt macht…

 

IMG_6932a

 

IMG_7261a

IMG_7349a - Kopie

 

IMG_7397a

 

Gernot Plass, Regisseur und Intendant des TAG Theater Wien, nimmt in seiner Uraufführung „Medea – Ich, ich, ich, ich!“ die dramatische Mitte des antiken Bühnenstoffes und stellt diesen fulminant in das Wohnzimmer der Gegenwart. Dieses wird zum Dramaschauplatz von Liebe, Existenz und Gesellschaft, in dem es keine Entwicklung und verbindende Perspektiven mehr gibt. Es regiert der blind wütende Egoismus in allem. Dieser dramatische Transfer gelingt fulminant mitreißend und pointiert. Das rasante Spiel des großartigen Ensembles mit enorm ausdrucksstarken mitreißenden Szenen zwischenmenschlicher Verzweiflung und Anklage packt das Publikum von Beginn bis zum dramatischen Höhepunkt intensiv.

Ein Theaterabend, der mit dem antiken Dramastoff virtuos zu spielen weiß und die alltäglichen Masken unserer Zeit in Liebe, Freundschaft und Gesellschaft fulminant zerfetzt.

 

IMG_6781a

 

Uraufführung _ MEDEA Ich, ich, ich, ich!

Text und Regie: Gernot Plass

Regiehospitanz: Alexander Schlögl

Es spielen: Jens Claßen, Julian Loidl, Michaela Kaspar, Lisa Schrammel

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Licht: Hans Egger, Katja Thürriegl

Musik:   Dr. Plass

Ton: Peter Hirsch

Regieassistenz: Renate Vavera

Bühnentechnik: Andreas Nehr

 

Premiere: Samstag, 7. Dezember 2020, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen: Mo 9. und Di 10. Dezember 2020, 20 Uhr Do 9., Fr 10., Sa 11., Di 14., Mi 15., Fr 17. und Sa 18. Jänner 2020, 20 Uhr Fr 28. und Sa 29. Februar 2020, 20 Uhr

 

TAG, Theater an der Gumpendorfer Straße

Gumpendorfer Straße 67,

1060 Wien

 

 

Walter Pobaschnig, https://literaturoutdoors.com

Alle Fotos_Walter Pobaschnig

 

IMG_6556aa

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s