Clemens J.Setz, Der Trost runder Dinge, Erzählungen. Neuerscheinung Suhrkamp Verlag.

 

Clemens J.Setz, Der Trost runder Dinge, Erzählungen. Neuerscheinung Suhrkamp Verlag.

Es ist eine kurze Nacht ohne Traum. Es ist die Nacht vor dem Abflug. Kanada. Für vier Wochen. Ein Literaturfestival. Er ist nicht der einzige Österreicher da. Das Morgengespräch mit Marianne kommt zwischen Musik, Avocados und dem Reisegedanken langsam in die Gänge. Er ist oft auf Reisen. Und diesmal sollte es mit Kanada klappen. Doch am Flughafen kommt es zu Verzögerungen. Schließlich doch das Einstiegen. Das Anrollen. Doch dann ein plötzlicher Halt. Die Passagiere müssen aussteigen. Er macht sich auf den Weg nach Hause. Doch als er die Tür öffnet, ist alles anders. Menschen kauern überall in der Wohnung. Am Flur, in der Küche, im Schlafzimmer. Marianne gibt ihnen zu trinken, sucht Decken und beugt sich sorgend zu ihnen. Er ist zunächst starr und folgt still Marianne, die in dieser Dramatik jedoch ganz zu sich gekommen scheint. Jeder Schritt, jede Bewegung, jedes Wort von ihr zeigt jetzt eine tiefe Verbindung mit der Welt, die er mit ihr bisher so nicht erlebte. Was geschieht hier? Was ist jetzt mein (schreibendes) Leben und was tragende Liebes-/Lebens_Realität? Und warum kommt ihm wieder der Name des Schriftstellers in den Sinn…dieses Rätsel ist in jedem Fall schwieriger zu lösen als jenes in der Wartezeit am Flughafen…

„Südliches Lazarettfeld“ ist der Titel der ersten Erzählung im neu erschienenen vorliegenden Sammelband des vielfach ausgezeichneten österreichischen Kultautors Clemens J.Setz, der Leserin und Leser wieder eindringlich wie begeistert mit der Sprachvirtuosität und Gedankenhochschaubahn vertraut macht, die mit Leichtigkeit aus und in die alltägliche Welt springt und staunend wie gespannt folgen lässt. Ob in der Frage der ersten Erzählung, was nun eigentlich Welt und Liebe in und mit schreibender Existenz sein kann oder im dramatischen Kosmos von Komödie und Tragödie, Leben und Verhängnis weiterer ProtagonistInnen der Erzählungen, der Autor weiß in einzigartiger Weise mit der Sprache am alltäglichen Leben zu rütteln und hintergründig eben nach diesem in Wahrheit, Liebe und Freiheit zu fragen. Ein genialer Erzähler, von dem es nicht genug zu lesen geben kann.

Ein faszinierendes Nacktbaden der Gedanken im literarischen Zerfetzen von Sprach- und Weltroutine.  

 

Walter Pobaschnig, Wien 3_2019

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s