„Antisemitismus in Österreich nach 1945“ Christina Hainzl/Marc Grimm, Hentrich&Hentrich Verlag 2022

„Antisemitismus ist ein aktuelles Problem“ schreiben die Historikerin und Politologin, Leiterin des Research Labs „Society in Transition“ an der Donauuniversität Krems/AT, Christina Hainzl, und Marc Grimm, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter an der Universität Bielefeld, in ihrem Vorwort zum aktuellen, wissenschaftlich sehr vielseitigen, Studienband zur aktuellen Situation des Antisemitismus und dessen Geschichte nach 1945 in Österreich.

Der Band umfasst Analysen unterschiedlicher Experten:innen aus den Bereichen Geschichte, Politologie, Religion und Kulturwissenschaft und beeindruckt in der Expertise von Geschichte, Analyse und Ausblick. Ebenso in der grundlegenden Erläuterung von historischen und gesellschaftlichen Kontexten in einer umfassenden Aufarbeitung von Datenanalysen, -erhebungen wissenschaftlicher Studien der letzten Jahrzehnte.

Es werden dabei konkrete politische Analysen wie auch weltpolitische Kontexte und generationenübergreifende Fragestellungen behandelt und in kritischem Dialog gebracht.

Die Vielfalt und die unterschiedlichen Forschungsansätze der Autor:innen ergeben so ein aktuelles wie perspektivenreiches Lesen und Verstehen von verschiedensten Tendenzen und Ereignissen der Gegenwart im unmittelbar gesellschaftlichen Leben, etwa in Sprache, Codes und Kommunikation.

„Ein beeindruckendes aktuelles Studienbuch, das umfassend fundiert und informiert wie auch zu Verantwortung und Stellungnahme, individuell und gesellschaftlich, auffordert“ 

Walter Pobaschnig 5_22

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s