„Halten wir einander fest und halten wir alles fest!“ Briefwechsel Ingeborg Bachmann und Ilse Aichinger/Günter Eich. Salzburger Bachmann Edition. Suhrkamp Verlag

Es ist eine Begegnung im Zerstörten. Was bleibt ist das Wort in allen Bruchstücken. Einsam geschrieben und miteinander gesprochen. Begegnung im Verschwinden, Festhalten, vielleicht Wieder-Da-Sein…

„Halten wir einander fest und halten wir alles fest!“

Ein Anspruch des Sagen-Wollens, Müssens in Erlebnis und Wissen begleitet eine der ganz wesentlichen Schriftstellerinnen Begegnungen der Nachkriegszeit in Wien. Es ist ein Weg zum Leben in Schreiben und Austausch, Ermutigung, Unterstützung. Briefe sind dabei ganz wesentliche Stationen des persönlichen wie gemeinsamen literarischen Weges. Da ist Sichtweite im Wort, Nähe und Zuspruch. Aber auch Bewegung, Emotion, rollendes Leben…

Die vorliegende Ausgabe der Salzburger Bachmann Edition vereint den Briefwechsel der österreichischen Schriftstellerinnen Ingeborg Bachmann und Ilse Aichinger (einbezogen ist auch Günter Eich) in den Jahren 1949 – 1962.

Die intensive Freundschaft der Schriftstellerinnen findet in der Bezeichnung „dritter Zwilling“ bzw. „kleine Schwester“ für Ingeborg Bachmann ihren eindringlichen Niederschlag. Die Freundschaft selbst ist eine bewegte und der Briefwechsel lässt daran wunderbar teilhaben in allen Phasen und Stationen…

„Eine literarische Sensation in Eindringlichkeit, Überraschung und Spannung!“

Walter Pobaschnig

https://literaturoutdoors.com 11_21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s