„Theater als ein Ort des gemeinsamen Beflügelns“ Julia Mikusch, Schauspielerin_Wien 18.9.2021

Liebe Julia, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Derzeit habe ich keinen geregelten Tagesablauf. Ich taste mich langsam wieder an einen gewissen Rhythmus heran. Was ich aber täglich mache, ist, singen, tanzen, schreiben, lesen, meditieren und in der Natur sein. Manchmal sogar alles gleichzeitig, wenn es mich überkommt!

Julia Mikusch, Schauspielerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Sich auszutauschen anstatt zu verurteilen. Sich zu begegnen anstatt zu isolieren.Sich gemeinsam zu stärken anstatt auszugrenzen.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei dem Theater/Schauspiel, der Kunst an sich zu?

Das Theater war für mich immer schon ein Ort des Austausches, des Miteinanders, des gemeinsamen Beflügelns. Ein Ort, wo man zusammenkommt, gemeinsam atmet, gemeinsam lebt. Vieles bricht gerade auf und um und beginnt sich zu wandeln.

Gerade in der Kunst ist es meiner Meinung nach essentiell Fragen zu stellen, zu provozieren, von seiner Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen und den Menschen – vor allem jetzt – eine qualitativ hochwertige Alternative zu den heute viel zu oft konsumierten Massenmedien zu bieten. Ein Raum für Diskurs und Akzeptanz. Das finde ich gerade jetzt äußert wichtig und notwendig!

Was liest Du derzeit?

Jerzy Grotowski – „Für ein armes Theater“

Ethan Hawke – „Regeln für einen Ritter“

Clemens G. Arvay – „Wir können es besser“

kann ich alle drei sehr empfehlen.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Einen Ausschnitt aus Reinhard Mey‘s grandiosem Lied „Sei wachsam“ – als wäre es für diese Zeit geschrieben worden.

„Wir hab’n ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat garantier’n

Was hilft’s, wenn sie nach Lust und Laune dran manipulieren

Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln

Und unterm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?

Sei wachsam

Präg‘ dir die Worte ein!

Sei wachsam

Und fall nicht auf sie rein!

Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt

Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!

Sei wachsam

Merk dir die Gesichter gut!

Sei wachsam

Bewahr dir deinen Mut

Sei wachsam

Und sei auf der Hut!

Ich hab Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen

Die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen

Und verschon‘ mich mit den falschen Ehrlichen

Die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen!

Ich hab‘ Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit

Nach ’nem bisschen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit

Doch sag die Wahrheit und du hast bald nichts mehr zu Lachen

Sie wer’n dich ruinier’n, exekutier’n und mundtot machen

Erpressen, bestechen, versuchen dich zu kaufen

Wenn du die Wahrheit sagst, lass draußen den Motor laufen

Dann sag‘ sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:

Wer die Wahrheit sagt braucht ein verdammt schnelles Pferd!“

Vielen Dank für das Interview liebe Julia, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Theater-, Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an Künstler*innen:

Julia Mikusch, Schauspielerin

Foto_Daniel Kastner.

24.8.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s