„Mich in Traumwelten flüchten, die Realität anpacken“ Tibor Schneider, Schriftsteller _Esslingen/D 5.7.2021

Lieber Tibor, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Mich in Traumwelten flüchten, die Realität anpacken. Wie meine Traumwelten aussehen, zeigt die Kunst, meine zwei Gedichtbände „zimt fuer deutschland“ und soeben erschienene „magnesiumsgeschwindigkeit“. Die Realität bedeutet, meine Kriegserfahrung, Trennung, Schmerz, den Flüchtlingen helfen, die ich unterrichte, die schlimmeres Leid als ich erfahren haben, Whiskey und Schlaftabletten … zu meistern. Aber auch meine Kinder zu wickeln, Brei zu geben, in den Händen halten, Kissenschlacht regelmäßig sonntags im Bett zu machen, ein Lächeln in ihren Gesichtern zu erfahren. Das ist mein Alltag.

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Das vermag ich leider nicht einzuschätzen, was für uns alle besonders wichtig ist. Vielleicht einfach nur: zu überleben.

Vor einem Aufbruch werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Wenn ich an den großen Roman „Glasperlenspiel“ von Hesse denke, dann hat das seelisch-geistige „Kastalien“, dann haben Literatur, Kunst sowie Literaturwissenschaft ausgedient und ein jähes Ende vor sich und vielleicht ist man schon kurz davor. Jedenfalls ist die Wahrnehmung durch Corona in der breiten Schicht der Bevölkerung die, dass es sich bei den obengenannten Bereichen um puren, nicht systemrelevanten Luxus handele, womit die Gesellschaft gar nicht mal mit Hesse nonkonform wäre. Ein Aufbruch erst danach, nach Corona, wäre aber denkbar und sogar möglich. In welcher Transformation auch immer dieser sein wird, lässt sich schwer sagen. Möglicherweise wird es, wenn Hesse Recht behält, ein harter, negativer Cut.

Was liest Du derzeit?

Ich lese sehr viele Youtube-Kommentare, Facebook-Comments und Co., weil diese einen unglaublichen sprachlichen Pool und eine Quelle der Kreativität für  mich bilden. Meine Gedichte sind ihnen verwandt: experimentell, post-dadaistisch ]what ever it means[ oder als: LOST in POSTpOETRY tragende und der heutigen Sprache des Hier und Jetzt (z. B. durch die so-called techne der „Facebook-Sprache“, die DADA damals nicht zur Verfügung stand) verpflichtete Texte.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Auf jeden Fall Hegel:

„Das Andere für sich ist das Andere an ihm selbst, hiermit das Andere seiner selbst, so das Andere des Anderen, – also das in sich schlechthin Ungleiche, sich Negierende, das sich Verändernde. Aber ebenso bleibt es identisch mit sich, denn dasjenige, in welches es sich veränderte, ist das Andere, das sonst weiter keine Bestimmung hat; aber das sich Verändernde ist auf keine verschiedene Weise, sondern auf dieselbe, ein Anderes zu sein, bestimmt; es geht daher in demselben nur mit sich zusammen. So ist es gesetzt als in sich Reflektiertes mit Aufheben des Andersseins, mit sich identisches Etwas, von dem hiermit das Anderssein, das zugleich Moment desselben ist, ein Unterschiedenes, ihm nicht als Etwas selbst zukommendes ist.“ (G. W. F. Hegel, WdL I, S. 127)

Und weiter: „Die Bestimmung ist die affirmative Bestimmtheit als das Ansichsein, dem das Etwas in seinem Dasein gegen seine Verwicklung mit Anderem, wovon es bestimmt würde, gemäß bleibt, sich in seiner Gleichheit mit sich erhält, sie in seinem Sein-für-Anderes geltend macht.“ (G.W.F. Hegel, WdL I, S.132)

Tibor Schneider, Schriftsteller

Vielen Dank für das Interview lieber Tibor, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Literaturprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an Künstler*innen:

Tibor Schneider, Schriftsteller

Fotos_privat.

18.5.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s