„Kunst kann bilden, provozieren, heilen, wachrütteln, motivieren“ Scharmien Zandi, Künstlerin_ Wien 22.5.2021

Liebe Scharmien, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Um ehrlich zu sein, hat sich mein Tagesablauf für mich als freischaffende Künstlerin nicht wahnsinnig viel verändert, außer dass ich viel zu viel in Österreich bin [haha]. Ich bin es gewohnt, schnell und flexibel auf unvorhersehbare Situationen zu reagieren und das Beste daraus zu machen und genau das tu ich jetzt auch.  Ich probe weiterhin mit meiner Band CADÛ, bleib stimmlich und instrumental im Training, schreibe an meiner Opernperformance DIONE weiter, plane die Produktion für mein Debütalbum AMOUR FOU, sammle neue Ideen und mache Pläne für die nächste Produktion.

Scharmien Zandi_Künstlerin, Komponistin, Schauspielerin

Live vor Publikum performen zu können oder auf Tour zu gehen, das vermisse ich am meisten! Was auf jeden Fall frustriert, ist das permanente Umorganisieren von Proben, Touren, Vorstellungen und das Abwarten auf konkrete Aussagen vonseiten der Politik zur Kulturbranche.

Die Kunst steht aber nie still – auch während der vielen Lockdowns nicht. Sie kristallisiert ihre Gegenwart und setzt einen Lichtstrahl in die Zukunft. Und unsere Gegenwart braucht einen Lichtstrahl! So habe ich mich in dieser Zeit der vielen Einschränkungen zum Beispiel intensiv mit digitalen Welten auseinandergesetzt, um alternative Wege zu erforschen, Kunst für möglichst viele Menschen erfahrbar und nahbar zu machen. Das ist jedoch keinesfalls als Ersatz für das Live-Erleben von Kunst zu verstehen, aber vielleicht als ein Zugewinn. Auch im Stimmlichen habe ich mich wieder mit alten und neuen Techniken auseinandergesetzt. Klangfarbe, Atem, Dynamik, … das macht Spaß.

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Für mich ist wichtig, sich nicht entmutigen zu lassen trotz aller Turbulenzen. Darauf zu achten, dass das Vertrauen nicht in Misstrauen übergeht. Dass man die Pandemie auch als abenteuerliche Chance wahrnehmen darf.

Genau dabei hilft Kunst. Kunst kann bilden, provozieren, heilen, wachrütteln, motivieren, zum Lachen bringen. Dieses Bewusstsein gilt es zu fördern – jetzt und nach der Pandemie.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Musik, dem Theater, der Kunst an sich zu?

Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich von Aufbruch und Neubeginn reden kann, aber was auch immer diese Veränderung bringt, sie wird sich langsam durchsetzen und etablieren. Klar war und ist die Pandemie eine Zäsur in sehr vielen Bereichen unseres gewohnten Lebens und hat von uns allen sehr viel abverlangt. Vor Corona haben wir vieles für selbstverständlich angenommen, was während der Pandemie plötzlich gar nicht mehr möglich war. Wir haben nun Einschränkungen. Soziale Isolation. Existenzängste und Frust.

Trotz allem wurde weiter geprobt, Filme wurden gedreht, digitale Projekte wurden umgesetzt und wahnsinnig viele Pressemeldungen ohne viel Meldungen – natürlich unter der Einhaltung von strikten Gesundheitsmaßnahmen.

Ich würde uns wünschen, die Zeit der Pandemie auch für Selbstreflexion zu nutzen. Was war tatsächlich wichtig in den letzten Monaten? Braucht die Musik, das Theater, die Kunst eine Rolle oder genügen sie sich selbst als freie Ausdrucksform?

Ich hoffe, dass nach Ende des Lockdowns bei vielen Menschen das Bewusstsein gestärkt wurde, welchen wichtigen Stellenwert Kunst für eine Gesellschaft hat. Sei es, dass man sich auf einen gemeinsamen Theaterbesuch freut oder dass man laut grölend bei einem Rockkonzert in der ersten Reihe steht.

Kunst ist der gesellschaftliche Kitt, den wir brauchen, um Risse, Andersartigkeit, gegenwärtige Probleme, Innovation, aber auch die Vergangenheit verständlich zu machen.

Kunst findet immer einen Weg zu den Menschen.

Was liest Du derzeit?

Ich lese und höre aktuell Ernst Krenek.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Make Worship, Not Warship

Scharmien Zandi_Künstlerin, Komponistin, Schauspielerin

Vielen Dank für das Interview lieber Scharmien, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Kunst-, Musik-, Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an Künstler*innen:

Scharmien Zandi_Künstlerin, Komponistin, Schauspielerin

Www.scharmienzandi.com

Scharmien Zandi – Startseite | Facebook

Fotos_1,2 Andrea Peller; 3_Alexander Galler; 4_Tania Raschied.

21.4..2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s