„Ich denke, jeder ist in seiner eigenen Weltenblase angehalten in sich zu gehen“ Rosa Roedelius, Künstlerin _ Wien 19.4.2020

Liebe Rosa, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Ich bin eine Frühaufsteherin, genieße die stillen Morgenstunden sehr. Oft ist es nur ein vor mich hinschauen, erste Denkversuche oder Nichtdenkversuche, Morgenmeditation dann Tee trinken. Unter der Woche heißt es den jüngeren Buben auf Homeschooling-Schiene setzen, wenn er es nicht schon selbst getan hat und ihm dann Frühstück bringen. Bei Präsenzunterricht gehen wir gemeinsam zum Zug und ich verbringe den Tag im Atelier, was ich sonst erst nach dem Familienrummel mache. Mein Großkind ist ja schon 20, macht die Ausbildung zum Sounddesigner und taucht auf und wieder ab, wie es für ihn passt. Zwischendurch lässt er mich an seinen Kompositionen teilhaben oder findet Zeit musikalisch etwas für meine Videosequenzen zu machen.

Die Ausschließlichkeit, das -ganz das meine -Tun zu können, hat mir gezeigt wie viel weiter es gehen kann. Im Atelier ist es Schaffen; Malerei und skulpturales Arbeiten, daheim eben Kinder, Katzen, Küche, Körper 🙂 Und die Nacht fürs Ideen spinnen.

Rosa Roedelius, Künstlerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ich kann nicht für die Anderen sprechen, nur ahnen was Krisenzeiten fürs Kollektiv auch an Chancen bringen. Wir sind jedenfalls aufgefordert, nicht die Nerven zu verlieren. So ganz auf uns selbst zurückgeworfen, kommt natürlich vieles zu Tage was sonst keine Bühne finden würde, hm. Ich denke, es gilt neue Kanäle zu finden. Wir Kreativen sind da ja Glückskinder, finde ich. Ich walke vieles in meinen Ton ein, bau mir eigene Welten, wo doch das Reisen im Moment nicht sein kann, verschriftliche die Sorgen und versuche leicht zu bleiben. Bei mir in der Familie hat sich eine wunderschöne Tiefe entwickelt, ein Zusammenhalt, innige Gespräche. Irgendwie hat sich der Freundeskreis auf die Allerliebsten zusammengezogen oder erweitert, wie man`s sehen will. In der Informationsflut, mit der wir konfrontiert sind, ist es schwer einen klaren Kopf zu behalten.  Da kommen wir wieder zurück zu uns selbst. Zum Fühlen.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Kunst an sich zu?

Schön, wie du das mit dem Aufbruch und Neubeginn formulierst. Ich denke, jeder ist in seiner eigenen Weltenblase angehalten in sich zu gehen und zu sehen wie man in seinen Möglichkeiten fürs Große Ganze seinen Beitrag leisten kann. Ich möchte auch mehr tun, als einfach meine Welt zu zeigen. Vielleicht gelingt mir manchmal den Blick ins Schöne zu lenken und dann auch wieder ins Dunkle, das auch angeschaut werden will. Wahrscheinlich geht es darum, den Anderen teilhaben zu lassen an der eigenen Entwicklung. Hm, einander Hoffnung geben.  Nicht nur Aufschreien bei Ungerechtigkeit, sondern tätig werden, dort wo man es kann. Zeit der Herzöffnung. Und die Kunst kann ja nie aus, sich auseinander zu setzen . Das ist ja auch ihre Aufgabe. Und sie darf und muss dennoch frei sein. Oh, nicht leicht .

Was liest Du derzeit?

Bei mir liegt gerade Der geteilte Visconte von Italo Calvino ( irgendwie passend ) und Meine Preise von Thomas Bernhard . Zwischendurch gibts Heinrich Heine oder ich werde angeRilket.

Kürzlich gelesen hab ich auch „Schmerz und Gegenwart“ von Alfred Goubran .

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Dann sieh, dass du Mensch bleibst:

Mensch sein ist vor allem die Hauptsache.

Und das heißt: fest und klar und heiter sein, ja heiter trotz alledem und alledem denn das Heulen ist Geschäft der Schwäche.

Mensch sein heißt, sein ganzes Leben auf des Schicksals großer Waage freudig hinwerfen – wenn`s sein muss.

Sich zugleich aber an jedem hellen Tag und jeder schönen Wolke freuen.

Auch ich weiß keine Rezepte zu schreiben, wie man ein Mensch sein soll.

Ich weiß nur, wie man`s ist!“

Rosa Luxemburg: Brief aus dem Gefängnis an Mathilde Wurm, 28. Dezember 1916. In: Gesammelte Briefe, Band 5, Dietz, Berlin 1987, S. 151

Rosa Roedelius, Künstlerin

Vielen Dank für das Interview liebe Rosa, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Kunstprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Rosa Roedelius, Künstlerin

Rosa Roedelius

Fotos_Rosa Roedelius

21.3.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Ein Gedanke zu „„Ich denke, jeder ist in seiner eigenen Weltenblase angehalten in sich zu gehen“ Rosa Roedelius, Künstlerin _ Wien 19.4.2020

Schreibe eine Antwort zu Anna Vidyaykina Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s