„Im Theater muss es ein Umdenken geben. Wir müssen uns neu positionieren“ Lisa Hörtnagl, Schauspielerin _ Innsbruck 18.12.2020

Liebe Lisa, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Die meiste Zeit verbringe ich in den Wäldern. Den Rest des Tages verbringe ich mit Vorbereitungen auf die nächste Produktion, mit dem im Frühjahr 2020 gegründeten Theaterverein „Die Volkskantine“.

Weil ich aufgrund vom ersten Lock-Down diverse Jobs verloren habe, gründete ich aus der Not heraus den Verein „Die Volkskantine“ und innerhalb von 2 Monaten brachten wir „Die Dreigroschenoper“ als Freiluftproduktion mit über 40 Mitwirkenden auf die Bühne. Die Spielstätte war das Schloss Mentlberg in Innsbruck. Alles war aufregend, neu, unglaublich anstrengend und schön. Es war eine Herausforderung, da ich ja auch noch nie mit so viel Geld und Verantwortung zu tun hatte. Und gleich in der ersten Produktion über 30 Leute beschäftigt habe. Da gab es einige schlaflose Nächte. Aber wir hatten Arbeit. Der Zusammenhalt in Innsbruck von Künstlern, Journalisten, Politikern und Publikum war ein schönes Zeichen in den Zeiten.

Jetzt wo sie uns das zweite Mal den Saft abgedreht haben, wird es ermüdender. Ich war gerade am Rheinischen Landestheater in Neuss beschäftigt, wir haben bis zur Generalprobe geprobt und das war‘s wieder. Ich versuche so aktiv wie möglich zu sein, an meinen Drehbüchern zu arbeiten, aber mein Antrieb ist momentan auf Sparflamme. Es ist wohl eher ein Kampf in meiner Mitte zu bleiben und mich im Loslassen zu üben.

Lisa Hörtnagl, Schauspielerin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Ach Gott gibt es da vieles. Die Zeit zeigt meines achtens nach so viel auf, dass wir vergessen haben. Fangen wir bei was Banalen an. Andere Meinungen zu akzeptieren. Sich nicht entzweien lassen. Rücksicht. Mitgefühl. Eigenverantwortung. (Dann können auch die Schilder auf den Almen wieder weg) Dieses Denunziantentum. Anstatt zusammen zu helfen, zeigen sich die Leute anonym gegenseitig an. Das gehört meines Erachtens nach sofort verboten. Anonyme Anzeigen in Bezug auf Corona gehören sofort abgeschafft. Ich empfinde das als sehr gefährlich.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei dem Theater/Schauspiel und der Kunst an sich zu?

Im Theater muss es ein Umdenken geben. Wir müssen uns neu positionieren. Wir dürfen uns nicht an den Rand drücken lassen. Wir sind keine Bittsteller. Warum machen wir denn Theater überhaupt? Was möchte man denn Aussagen, was den Menschen vermitteln? Sicherlich keine Gleichgültigkeit. Also machen wir das bitte auch. Die Kultur hat den selben Auftrag, wie früher der Narr. Die Wahrheit vermitteln. Ich möchte auf der Bühne sagen und machen können was ich möchte, ohne dabei Gefahr zu laufen, zensiert zu werden. Ohne, dass sich dabei jemand auf den Schlips getreten fühlt. Wir sind da, um Menschen im besten Fall die „Wahrheit“ aufzuzeigen. Ohne Pardon, mit Liebe, mit der Brechstange, mit Fingerspitzengefühl und mit Leidenschaft.

Was liest Du derzeit?

NERDS retten die Welt: Gespräche mit denen, die es wissen

von Sibylle Berg

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

Faust: „Mich dünkt die Alte spricht im Fieber.“

Mephisto: „Das ist noch lange nicht vorüber, …“

Vielen Dank für das Interview liebe Lisa, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Schauspielprojekte wie persönlich in diesen Tagen alles Gute!

Vielen Dank zurück!

5 Fragen an KünstlerInnen:

Lisa Hörtnagl, Schauspielerin

Lisahoertnagl-com (lisa-hoertnagl.com)

Foto_Gerhard Beer

13.12.2020_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s