„Dass wir als Gemeinschaft weiter existieren“ Katharina Aschauer, Schauspielerin _ Hainburg/D 20.4.2022

Liebe Katharina, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Mein Tagesablauf gestaltet sich folgendermaßen: Ich wache meistens gegen 6:30 auf – allerdings hüte ich das Bett fast eisern bis ca. 8:30. Nach zwei Tassen Kaffee und 1-2 Broten fühle ich mich fit für den Tag. Wenn das Wetter es zulässt mache ich gegen 10:00 einen ausgiebigen Spaziergang. Das ist insofern sehr erholsam, da ich auf dem Land wohne. Ich bin während der Lockdowns regelrecht süchtig an diesem „Beinevertreten“ geworden. Musik höre ich dabei sehr gerne und das Fotografieren der Umgebung bereitet mir dabei großes Vergnügen.  Also das „Handy“ ist so gut wie immer dabei. Nach meiner Rückkehr bereite ich das Essen zu (4 – Personenhaushalt mit pflegebedürftiger Oma)

Danach gönne ich mir eine Mittagsruhe, meistens sinniere ich da oder falle in einen Traum. Putzvorhaben werden dann oft auf den nächsten Tag verschoben.
Normalerweise mache ich 3x/Woche mit anderen zusammen Sport (jetzt werden es nur 2 Einheiten via Zoom sein).

Katharina Aschauer, Schauspielerin

Im ersten Lockdown hat sich durch Zufall eine inspirierende Onlinebeziehung entwickelt, wo in Lockdownzeiten 5x die Woche „geplankt“ wird und jede Woche eine Steigerung dazu kommt. Das ist gewissermaßen eine Struktur. Also ich bin sicherlich eher eine strukturierte Person, die auch gerne plant und im Austausch mit anderen steht. Momentan bezieht sich das eher auf FB-Bekanntschaften, die ich jedoch sehr schätze.

Grob zusammengefasst besteht mein Leben aus Bewegung und Erholung.

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Wichtig erscheint mir, dass wir als Gemeinschaft weiter existieren. Die momentane Spaltung bezüglich Impfung beängstigen mich sehr. Unsere Gesellschaft sollte sich zum Miteinander gestalten.
Die Unsicherheit über die Zukunft verleitet viele zu vorschnellen Handlungen, die dann oftmals irreparabel beim Gegenüber ankommen. Da muss jede/r an sich selbst arbeiten, damit keine weiteren Spannungen auftreten.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabeidem Theater/Schauspiel, der Kunst an sich zu?

Ich denke die Aufgabe der Kunst – insbesondere des Schauspiels – ist es, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten mit Lösungsansatz. Theater soll Dinge aufzeigen, die im Alltag oft übersehen werden. Es darf und soll in den Abgrund und in die Tiefen geblickt werden. Galgenhumor fällt mir da spontan ein. Das Publikum zu verzaubern und in einen Raum abseits des Alltages eintauchen zu lassen empfinde ich als einen sehr guten Weg. Also praktisch Anregungen zu  bieten zur Selbstreflexion.

Ein kollektiveres Auftreten und auch experimentelle, übergreifende Projekte mit anderen Kunstrichtungen würde ich mir wünschen. Dabei auch unbedingt vermehrte Einbindung des Publikums ins Bühnengeschehen. Die Gemeinschaft, also das Menschsein, muss wieder in den Vordergrund gerückt werden. Die Pandemie ist da und wird uns wohl noch einige Jahre begleiten. Wir sind aufgefordert, auch wenn es manchmal angenehmer erscheint, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Der vierte Lockdown fühlte sich eisiger an, als die Lockdowns davor.

Den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren, auch wenn die Situation gerade dagegen spricht, wird wichtiger als je zuvor.

Was liest Du derzeit?

Ich hab schon sehr lange kein Buch mehr gelesen. Ich bevorzuge Filme, insbesondere Stummfilme und beschäftige mich danach gerne mit den jeweiligen Biographien. Da führt dann oft das eine zum anderen 😀 ~Endlosrecherchen ~ sozusagen.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Gib niemals auf, für das zu kämpfen, was du tun willst. Mit etwas, wo Leidenschaft und Inspiration ist, kann man nicht falsch liegen.“
Ella Fitzgerald

 „Das Leben ist wie Fahrrad fahren. Man muss in Bewegung bleiben, um die Balance zu halten.“
Albert Einstein

Katharina Aschauer, Schauspielerin

Vielen Dank für das Interview liebe Katharina, viel Freude und Erfolg für Deine großartigen Schauspielprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute!

5 Fragen an Künstler*innen:

Katharina Aschauer, Schauspielerin

www.quasi-quasar-theater.at

https://soundcloud.app.goo.gl/PYevN

Fotos_1,2,6 privat; 3 Peter Sedlak; 4, 5 Johannes Gellner.

23.11.2021_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s