„Und doch geht jeden Morgen die Sonne auf. Und übermorgen auch.“ Christa Issinger, Autorin _ Brixen/Südtirol 20.3.2022

Liebe Christa, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Es hat sich wohl eine eigenartige Monotonie in den Alltag geschlichen, das Wiederholen von Tätigkeiten: Aufstehen, zur Arbeit fahren, in meinem Hauptberuf als Verwaltungsbeamtin hundert Fragen am Telefon beantworten, den Kaffee genießen in der kleinen Küche neben dem Büro. Mittags eine Stunde Laufen, um den Kopf frei zu kriegen und um fit zu bleiben.

Duschen, etwas essen, weiterarbeiten.

Gedichte lesen. Ein Gedicht schreiben. An guten Tagen auch zwei.

Aus dem Fenster sehen. Läufer beobachten, wie sie den Bach-Damm entlanglaufen, oder alte Menschen, die sich langsam fortbewegen, Frauen mit Kindern, Männer mit Hunden.

Nach Hause fahren. Musik hören. Aufräumen. Lesen oder Fernsehen. Schlafen. Ein Tag endet.

Christa Issinger, Autorin

Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Momentan finde ich es wichtig, sich nicht in eine Negativspirale hineinziehen zu lassen. Wir haben Krieg in Europa, jetzt, nachdem wir glaubten, endlich wieder eine Normalität leben zu können nach diesen zwei Jahren Pandemie. Diese Zeiten lehren uns, dass wir humane Wesen sind, solidarisch, respektvoll, mit einer Verantwortung anderen gegenüber. Menschen sind auf der Flucht. Menschen haben Angst. Und doch geht jeden Morgen die Sonne auf. Und übermorgen auch.

Vor einem Aufbruch und Neubeginn werden wir jetzt alle gesellschaftlich und persönlich stehen. Was wird dabei wesentlich sein und welche Rolle kommt dabei der Literatur, der Kunst an sich zu?

Aufbruch und Neubeginn vor allem für den weltweiten Klimaschutz, die Armut in den Drittländern. Es muss und wird einen gesellschaftlichen Umbruch geben und ein Umdenken in Sachen Umweltschutz.

Für die Literatur oder Kunst wird sich nichts ändern. Diese waren immer schon ein Rastplatz für die Seele. In der Pandemie sind Kunst und Kultur zu kurz gekommen und haben jetzt Nachholbedarf. Ohne sie ist alles still.

Was liest Du derzeit?

Zurzeit gerade Simon Beckett’s „Die Verlorenen“, Lyrik lese ich täglich, auch Zeitschriften und gerne auch Kochbücher zwischendurch.

Welches Zitat, welchen Textimpuls möchtest Du uns mitgeben?

„Die schwierigsten Zeiten sind beste Gelegenheit die innere Stärke zu erreichen“ (Dalai Lama)

Vielen Dank für das Interview, liebe Christa, viel Freude und Erfolg weiterhin für Deine großartigen Literaturprojekte und persönlich in diesen Tagen alles Gute! 

5 Fragen an Künstler*innen:

Christa Issinger, Autorin

Foto_Egon Daporta

18.3.2022_Interview_Walter Pobaschnig. Das Interview wurde online geführt.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s