„Ich habe die Flüsse gezähmt, doch/Nicht die Menschen“ Sigune Schnabel_Give Peace A Chance_Düsseldorf 11.3.2022

GIVE PEACE A CHANCE_

Glaub mir noch einmal die Worte vom Anfang: Und ich sah, dass es gut war.
Ich habe das Singen verlernt, als der Name eines Landes
Verwehte. Und überall ging der Boden betteln, weil
Er nach Menschen dürstete. Aber nur der Regen

Prasselte in seinen rissigen Schlund.
Es ist ein Frühlingstag, man hört die Ländergrenzen, wie sie
Aneinanderreiben, überall schlagen
Chrysanthemen aus, und
Eine verlassene Frau ruft Worte, lernt die Sprache der Wölfe,

Aber die Tiere kommen nicht zurück.

Chrēg, crijch, ich erzähle die Geschichte einer alten Welt,
Hole mir das Schweigen, denn am Ende geht
Alles verloren. Ich habe die Flüsse gezähmt, doch
Nicht die Menschen.
Chronos wurde in den Fuß getroffen, liegt mit geschlossenen Augen im Feld.
Eines Tages wird der Unhold auffliegen, mit den Kugeln um die Wette.

Sigune Schnabel, 11.3.2022

Sigune Schnabel _Schriftstellerin

Give Peace A Chance_Akrostichon for peace:

Sigune Schnabel _Schriftstellerin_Düsseldorf

Autorenseite Sigune Schnabel (sigune-schnabel.de)

Foto_privat.

Walter Pobaschnig _ 11.3.2022.

https://literaturoutdoors.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s