„Die Illusion der Gewissheit“ Essays. Siri Hustvedt. Neuerscheinung Rowohlt Verlag.

 

„Die Illusion der Gewissheit“ Essays. Siri Hustvedt. Neuerscheinung Rowohlt Verlag.

Siri Hustvedt beginnt am Ausgangspunkt. Der Gewissheit der Geburt aus dem Mutterleib. Eine physische Verbindung und Entwicklung, die unmittelbare und fixe Gewissheit ist. Wie der Blick ans Ende – den Tod. Dazwischen findet das Leben zu seiner Existenz und Form. In Zeit und Raum. Die Voraussetzungen dazu sind nicht wählbar. Geburt ist ein Glücksrad in Zeit und Kontinent. Und das Leben dazwischen nun? Wie weit ist das Denken autonom? Wie unabhängig ist es von den physischen Bedingtheiten, vom Körper? Was macht schließlich Individualität aus? Gibt es diese im geisteswissenschaftlichem Verständnis abendländischer Trafdition?

Die studierte Literaturwissenschaftlerin und gefeierte Bestsellerautorin, die auch als Lehrende an der psychiatrischen Abteilung des Weill Medical College in Cornell tätig ist, Siri Hustvedt, legt einen umfassenden Essayband vor, in dem sie der Grundfrage menschlicher Erkenntnismöglichkeit, -voraussetzungen und –bedingtheiten in philosophischer, psychologischer, existentieller und sozialgesellschaftlicher Perspektive nachgeht. Beeindruckend ist dabei, dass der weite Rahmen von Geistesgeschichte und aktuellem wissenschaftlichen Forschungsstand in eine solch gut erläuternde Zusammenfassung und Darstellung zu bringen ist. Da zeigt sich einerseits die ausgezeichnete Erzählerin wie auch die brilliant analysierende und schlussfolgernde Autorin. Hustvedt bietet mit diesem Essayband eine Kritik moderner Theorien zu Welt- und Menschenverständnis und setzt selbstbewusst eigene Thesen, welche sie ausführlich vorstellt und begründet. Das Ergebnis ist so ein wissenschaftlich wie sprachlich herausragendes Buch, welches an große Geistestraditionen philosophischer wie literarischer universaler Weltschau anschließt.

„Ein Ereignis geisteswissenschaftlicher Zusammenschau und Analyse in herausragender Sprachkraft, Erzähldarstellung und Schlussfolgerung.“

 

Walter Pobaschnig, Wien 12_2018

https://literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.wordpress.com/Rezensionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s