Hikikomori _Fulminante Premiere_ TheaterArche, Wien, 29.5.2020

Eine Matratze. Die Bettwäsche von damals. Wenn Sie erwacht ist die Kindheit um sie. Jeden Tag. Der Spielteppich. Die Kinderküche. Da gibt es kein Fenster und keine Türe mehr. Das Draußen ist weit weg von ihr.

IMG_5172kio

 

Den Weg in die Erwachsenenwelt hat sie verbarrikadiert mit ihrer Kindheit. Niemand betritt diesen Raum, in dem sie schläft, spielt, träumt. Die Zeit und die Welt um sie aufhält.

 

IMG_4097nhu

IMG_4030jiu

 

Sie will nicht mehr weiter. Zu Arbeit und Aufgabe. Zu Wecker und Stechuhr. Anspruch und Leistung. Bewerbung und Bewertung. Höher und weiter. Nein. Damit ist jetzt Schluss.

IMG_4590ki98

 

 

Der Zahnputzbecher kommt wieder aus der Kinderküche. Danach wird „Für Elise“ am Keyboard gespielt. Wie damals. Und dann Saxophon. Und dann die Seife. Waschen und waschen. Wegwaschen. Das Erwachsensein. Das Alter. Die Familie. Das Sein und das Nichts. Diese Welt draußen.

 

IMG_4239mki

 

IMG_5278koi9

IMG_4318ki9

 

Doch dann kehrt die Bilderwelt und die Maschine im Kopf zurück. Schattenbilder und Gespenster des schnellen, zu schnellen Wachsens von allem. Das verlorene Hier und Jetzt.

 

IMG_5575mki

IMG_5155i98

 

Lass` mich schreien, singen, lachen, tanzen – spielen.

 

IMG_4394ki9

 

Wer bin ich eigentlich? Ist es in meiner Kindheit zu finden?…

 

IMG_4524kiu

Hikikomori

IMG_5434ki9

 

In seiner aktuellen Produktion „Hikikomori“ begeistert Regisseur und Theaterdirektor Jakub Kavin mit dem  „TheaterArche“ Wien wiederum mit tiefgehender zeitkritischer Bühnenarbeit.

In „Hikikomori“ wird das Phänomen moderner Isolation und Regression exemplarisch zum famosen Solo-Bühnenspiel, das über gegenwärtige weltweite Erfahrungen von „physical distance“ gesellschaftskritisch hinausweist.

Hikkomori“, Text von Sophie Reyer und Thyl Hanscho, wird zur beklemmend anschaulichen Fragestellung von Identitätsverlust und Fluchtmechanismen modernen Menschseins. Die Inszenierung des inneren Dramas von Isolation in allen Sehnsüchten, Erinnerungskämpfen und Ablenkungsversuchen greift die aktuelle Corona-Krise in ihrer Kernfragestellung nach unserem Menschwerden, Menschsein und Menschbleiben in der Welt schonungslos auf. Was lässt uns wachsen oder scheitern? Was gibt uns Raum und Richtung oder setzt Enge und Isolation? Regisseur Jakub Kavin gibt diese wesentlichen Fragen einer Gesellschaft in der Krise mit und öffnet damit eine wichtige tiefere Reflexionsebene von Psychoanalyse und Kulturkritik. Ein genialer Kunstgriff.

Die Schauspielerin Manami Okazaki begeistert mit einer eindringlichen variantenreichen Darstellung, die vom ersten Moment an in den Bann zieht und staunen lässt. Diese Schauspielerin ist zweifellos eine Bühnenentdeckung des Jahres und wir dürfen gespannt auf ihre weiteren Rollenwege sein.

Hervorzuheben ist auch das Bühnenbild, welches in Ansprache und Ausdruck wesentliche tragende Säule von Spiel und Wirkung ist. Auch hier leisten Bernhardt Jammernegg und Jakub Kavin großartiges.

 

„Hikikomori“ ist ein fulminanter Theaterstart in einer gesellschaftlichen Ausnahmesituation und setzt in Reflexion und Darstellung Maßstäbe. Theater lebt – und wie!

 

 

Hikikomori

 

Eine TheaterArche Produktion

Schauspiel: Manami Okazaki

Regie: Jakub Kavin

Autor*innen: Sophie Reyer, Thyl Hanscho

Musik: Manami Okazaki

Regieassistenz: Odilia Hochstetter

Bühne und Technik: Bernhardt Jammernegg, Jakub Kavin

Visuals: Jakub Kavin

Gemälde: Hiromitsu Kato (https://hirokato.info/)

 

Premiere am 29. Mai 2020 um 20 Uhr

  1. und 30 Mai um 20 Uhr

dann jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag bis 4. Juli

also am: 4., 5., 6., 11., 12., 13., 18., 19., 20., 25., 26., 27. Juni jeweils um 20 Uhr

und am

2., 3., und 4. Juli um 20 Uhr.

 

TheaterArche

Münzwardeingasse 2a, 1060, Wien.

office@theaterarche.at

 

 

Walter Pobaschnig, 29.5.2020

https://literaturoutdoors.com

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s